Während einige Dutzend Personen am 13. September 2018 in Oberstaufen »für eine offene freie Gesellschaft« demonstrieren, schottet sich die AfD mit ihrem Stammtisch in der Pizzeria Bassano vor der Öffentlichkeit ab.

AfD-Angriff auf Schwabens Zivilgesellschaft

Mit einer Broschüre versucht der bayerische AfD-Landtagsabgeordnete Christoph Maier das Rechercheportal Allgäu rechtsaußen sowie engagierte Initiativen, Institutionen, Parteien und Einzelpersonen in ganz Schwaben zu diskreditieren. Expert_innen sehen das verschwörungsideologisch grundierte Pamphlet im Rahmen einer bundesweiten Kampagne gegen eine antifaschistische Zivilgesellschaft. Diese, darunter das Landestheater Schwaben, weist das Dokument geschlossen als rechten Angriff zurück.

Der bayerische AfD-Landtagsabgeordnete, Flügel-Exponent und Sudetia-Burschenschafter Christoph Maier veröffentlichte am 12. Mai 2021 eine Anti-Antifa-Broschüre gegen das Rechercheportal Allgäu rechtsaußen, deren Chefredakteur Sebastian Lipp sowie weitere Einzelpersonen, viele zivilgesellschaftliche Initiativen, Parteien und linke Gruppen im bayerischen Bezirk Schwaben. Dabei kooperiert er mit der rechtsradikalen Kampagnen-Plattform »EinProzent«, die das Dokument zum Download bereitstellt. Die sogenannte »Studie« wirft einer Vielzahl von Betroffenen vor, Teil eines vermeintlichen linksradikalen Netzwerks in Schwaben zu sein.

»Großer Austausch« zur »Abschaffung des deutschen Volkes« in Schwaben?

Sprachlich sei die Broschüre im Duktus der sogenannten Neuen Rechten angesiedelt, analysiert die mehrfach für ihre Recherchen zur extremen Rechten und der Neonaziszene ausgezeichnete Journalistin Andrea Röpke. So behaupte Maier, es gäbe einen linksradikalen Plan zur »Abschaffung des Deutschen Volkes durch Masseneinwanderung«, wie es in der rund 100 Seiten starken Broschüre heißt. Damit spiele er eindeutig auf die rechte Verschwörungsthese vom »Großen Austausch« an. Vor allem die völkisch geprägte Rechte, so die Diplom-Politologin, unterstelle damit der Bundesregierung eine gezielte strategische Kampagne, die zu einer allmählichen Islamisierung Deutschlands führe. In Maiers Version dieser Verschwörungsgeschichte bediene sich der Staat dafür »der Antifa« in Schwaben als Werkzeug. Mittels »kompliziert strukturierten Flüsse« würden staatliche Gelder »gewaschen«. So wolle der Staat, wie Maier schreibt, die Aufgaben des Verfassungsschutzes »outsourcen«, um so keinen verfassungsrechtlichen Schranken im Kampf gegen Rechts mehr zu unterliegen.

Betroffen sind neben Allgäu rechtsaußen etwa das Landestheater Schwaben, SPD und Grüne sowie deren Jugendorganisationen, antirassistische Initiativen, Klimaaktivist_innen, die Seebrücke und sogar Augsburgs früherer CSU-Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl. Grund für die Nennung in der Broschüre ist meist ein irgendwie geartetes Engagement gegen Rechts, Kritik an der AfD und ihren Positionen oder der Einsatz für soziale Gerechtigkeit, die zur vermeintlichen linksradikalen Betätigung umgedeutet werden. So heißt es etwa zum Wertinger Bürgermeister Willy Lehmeier der Freien Wähler, er sei »einer der Hauptakteure des ›Kampfes gegen Rechts‹ in Nordschwaben«, da er sein Amt als Bürgermeister missbraucht habe, »um als offizieller Redner am Volkstrauertag 2019 der AfD zu unterstellen, dass diese ›die dunklen Seiten der Deutschen Geschichte nur allzugerne relativieren‹ wolle.«

Mehr zu diesem Thema:  Christoph Maier: »Von der Maas bis an die Memel«

Rechercheplattform als »Dorn im Auge« Rechtsradikaler

Tatsächlich gehörte Christoph Maier im Januar 2019 zu den Abgeordneten seiner Partei, die während der Rede der Holocaust-Überlebenden Charlotte Knobloch zum Gedenken an die Verbrechen der Nationalsozialisten demonstrativ den Plenarsaal verließen. Nur wenige Monate später sang Maier dann mit weiteren »Flügel«-Anhänger_innen auf einer Bühne in Greding lautstark die revisionistische und nationalistische erste Strophe des Deutschland-Liedes, die außerhalb rechtsradikaler Kreise nicht mehr gesungen wird. Im Mai 2020 legte Maier demonstrativ »unseren gefallenen Kameraden« des nationalsozialistischen Eroberungskriegs auf Kreta einen Kranz nieder. Eigene Fotos auf Facebook belegen die Aktion bei der der Abgeordnete keine Kritik am verbrecherischen NS-Regime erkennen lässt.

»Eine Plattform wie Allgäu rechtsaußen, die seit Jahren detailliert über derartige Vorfälle berichtet, ist Maier natürlich ein Dorn im Auge«, erklärt Sebastian Lipp. »Nach dem jahrelangen Versuch der extremen Rechten, unsere unliebsame Berichterstattung durch erfolglose Klagen, Strafanzeigen und Einschüchterungen aus dem Netz zu bekommen«, werde nun die Strategie gewechselt. So erkläre sich die »geradezu obsessive Fixierung« Maiers auf die Plattform und ihre Mitarbeitenden, so der Kemptener Journalist. »Das antifaschistische und journalistische Internet-Portal Allgäu rechtsaußen ist das populärste und intensivste Medium, welches sich investigativ mit den rechten Umtriebe in der Region befasst«, unterstreicht Röpke die folgenschwere Bedeutung des Portals für die Allgäuer Rechtsradikalen. »Es hat ein positives Standing weit über Bayern hinaus und viele Recherchen werden von großen Tageszeitungen und anderen Medien übernommen. Sebastian Lipp gilt als anerkannter Experte und Ansprechpartner für Redaktionen und Rechercheure.«

Mehr zu diesem Thema:  Kommunalwahl: So radikal sind die neuen Mandatsträger der AfD im Allgäu

Schwabens Zivilgesellschaft steht geschlossen gegen rechten Angriff

»Dass nach den Rechtsterrorist_innen, der neonazistischen und der neurechten ›Anti-Antifa‹ auch die hiesige AfD auf das selbe Pferd setzt«, verwundert auch Robert Andreasch nicht. Er ist Autor und Gutachter mit Schwerpunkt extreme Rechte. »In der Partei fließen ja nicht nur die Sehnsüchte, sondern auch die bisherigen Strategien der gesamten deutschen Rechten zusammen«, so der Münchner. Zudem biete die Kampagne gegen Antifaschist_innen die Möglichkeit, durch die Konzentration auf das gemeinsame Feindbild die eigenen Streitereien und Niederlagen zu übertünchen. Andreasch verweist darauf, dass der einflussreiche rechte Aktivist Martin Sellner aus Österreich im extrem rechten Compact-Magazin die AfD dazu aufgerufen habe, Strukturen für den Kampf gegen die verhassten Antifaschist_innen bereitzustellen. Auch die extrem rechte Initiative ›EinProzent‹ – mit der Maier bei der Veröffentlichung seiner Broschüre nun kooperiert – hatte laut Andreasch »zuletzt einen stärkeren Einsatz der AfD auf diesem Feld angemahnt: die Partei verfüge schließlich, ›über die Mittel und Einflussmöglichkeiten, die Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren und entsprechenden Druck auf die Altparteien auszuüben‹.«

Diesem Druck wolle man sich aber nicht beugen und weise ihn als rechten Angriff geschlossen zurück, heißt es aus der schwäbischen Zivilgesellschaft. Das signalisierten betroffene Parteien teils auf Landesebene. Auch das Landestheater Schwaben, dem Maier eine Zusammenarbeit mit Allgäu rechtsaußen vorwirft, stellt sich hinter das Projekt: »Als Theater der Zeitgenossenschaft sind wir künstlerisches Forum für menschliche und gesellschaftliche Fragen. Seit je her steht das Theater für das differenzierte Ausloten der verschiedensten Positionen; für die Nähe zum Zarten, Fragilen, Gefährdeten und für die Empathie. Und so werden wir in unserer Arbeit immer eine offene, demokratische Gesellschaft vertreten, die von den Werten der Liberalität, Freiheitlichkeit und Vielfalt geprägt ist«, betont Dr. Kathrin Mädler als Intendantin des Landestheaters. Diesen Kulturbegriff verteidige die Kulturinstitution bewusst und offen »gegen Aggression, Ausgrenzung oder die gewalttätige Sprache des Hasses gemeinsam mit allen, die den zivilgesellschaftlichen Zusammenhalt befördern und sich einer kritischen aber respektvollen Auseinandersetzung verpflichtet fühlen.« Gemeinsam prüfen die Betroffenen rechtliche Schritte gegen die AfD-Publikation.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

2 Gedanken zu „AfD-Angriff auf Schwabens Zivilgesellschaft“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.