Das Netzwerk der Neuen Rechten von Christian Fuchs und Paul Middelhoff.

Investigativreport über das Netzwerk der Neuen Rechten

Rechts zu sein galt in Deutschland lange Zeit als Ausschlusskriterium: zu verstaubt, zu ewiggestrig, zu nah an Neonazis und Hitler-Verehrung. Das hat sich in den vergangenen fünf Jahren geändert.

Heute sitzen Rechte in den Parlamenten, bringen Tausende auf die Straße, beeinflussen den Diskurs und sorgen für einen Rechtsruck in der Gesellschaft. Das ist kein Zufall. Den Neuen Rechten ist es gelungen, in dieser kurzen Zeit eine eigene Gegengesellschaft zu erschaffen – mit Verlagen, Trollarmeen, Modemarken, Politikern, Denkfabriken, Künstlern, Jugendbewegung und einer Gewerkschaft. Das Milieu ist gut vernetzt und hat mächtige Unterstützer. Darum wird die Gefahr, die vom rechten Rand der Gesellschaft ausgeht, so schnell nicht wieder verschwinden.

Diesem Milieu und seinem durchaus einflussreichen rechten Netzwerk aus Stiftungen, Vereinen, Medien und Kampagnen spüren Christian Fuchs und Paul Middelhoff seit Jahren nach. Über seine öffentlichen Seiten und die, die dessen Akteure lieber im Dunkeln sähen, berichten die Investigativ-Reporter der ZEIT im bei Rowohl erschienenen Band Das Netzwerk der Neuen Rechten.

AfD als »Gravitationszentrum der rechten Strömung

Für das Buch sind sie durch Deutschland und Europa gereist und haben die wichtigsten Protagonisten der Szene getroffen. Sie waren geheimen Spendern in der Schweiz auf der Spur und mit einem AfD-Politiker in Serbien unterwegs. Sie hatten Zutritt zum Haus der Identitären Bewegung, waren auf einem Festival der Guerilla-Aktivisten und und trafen den Chef von Deutschlands erfolgreichster Hetzseite zum Gespräch in dessen Küche. Während der Recherchen wurden sie bedroht, angelogen und gerieten in den Shitstorms einer rechten Trollarmee.

Der vorliegende Report will das ganze Ausmaß des Milieus enthüllen – seine ideologischen Grundlagen, seine führenden Köpfe, seine wichtigen Zeitschriften, Verlage, Internet-Plattformen, Burschenschaften und die geheimen Finanziers. Viele Verbindungen führen zur AfD, die zum Gravitationszentrum der Strömung geworden ist. Die Autoren zeigen, wie die Neue Rechte versucht, die gesellschaftliche Mitte zu übernehmen. Ihre Erkenntnisse sind alarmierend.

Lesung in Ravensburg mit Allgäu ⇏ rechtsaußen

Christian Fuchs liest am 31. Oktober 2019 ab 20 Uhr in Ravensburg in der Buchhandlung RavensBuch aus Das Netzwerk der Neuen Rechten in Ravensburg. Zu Wort kommt dabei auch der ZEIT-Autor Sebastian Lipp. Er ist Herausgeber des Buches Voice of Anger und der rechte Untergrund im Allgäu und gehört zum Recherchekollektiv Allgäu ⇏ rechtsaußen. Lipp wird auf seine in der Region gemachten Erfahrungen eingehen. Der Eintritt kostet 12 Euro; für Schüler, Studenten und mit RavensBuch-Card 9 Euro.

Christian Fuchs, Paul Middelhoff: Das Netzwerk der Neuen Rechten. Wer sie lenkt, wer sie finanziert und wie sie die Gesellschaft verändern, rowohlt, 2019, ISBN: 978-3-499-63451-2, 282 Seiten, 16,99 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.