Nazi-Tattoo-Event bei Voice of Anger im Unterallgäu?

Ein Tätowierer aus Mexico City tourt im August und September durch Europa. Auch im Allgäu wird er wieder halt machen, um die Nazi-Szene um Voice of Anger mit weiteren einschlägigen Tattoos auszustatten – und ihre internationale Vernetzung auszubauen.

»We’re waiting for your glorious Comeback, mate«, schreibt ein Allgäuer Neonazi 2020 an »Liber Hatred«, nachdem ihm der Nazi-Künstler aus Mexico City im Januar das Gesicht tätowiert hatte. Dieser antwortet, er hoffe bald wieder in der Region auftreten zu können. Nun ist es wohl wieder soweit.

Im Allgäu großes Interesse an Nazi-Tätowierer

Mit diesem Flugblatt kündigt Liber Hatred eine »European Summer Tour« an. Rund zwei Wochen will er sich dabei in Bayern aufhalten. (Screenshot Instagram)
Mit diesem Flugblatt kündigt Liber Hatred eine »European Summer Tour« an. Rund zwei Wochen will er sich dabei in Bayern aufhalten. (Screenshot Instagram)

Offenbar ist das Interesse an dem Nazi-Tätowierer im Allgäu besonders groß. Erst im April war der »Tattoo Artist« in Memmingen. Für August und September kündigt der Neonazi aus Mexico City eine »European Summer Tour« an und will dabei gleich zweimal Bayern besuchen: Vom 16. bis 18. und 22. bis 31. August. Dazwischen will er sich Kameraden in Südtirol widmen. Es ist davon auszugehen, dass die Bayern-Termine wieder bei Voice of Anger im Unterallgäu stattfinden werden.

Mehrere Anhänger und Kader von Voice of Anger bekamen in den vergangenen Jahren bereits von »Liber Hatred« Szenesymbole unter die Haut gestochen. Darunter etwa Boris Gehrig, der 2016 das Clubhaus für Voice of Anger in Buxach-Hart am Stadtrand von Memmingen erwarb. Im Internet zeigt Gehrig etwa stolz sein 2020 frisch von dem faschistischen Künstler gestochenes Tattoo. Er ist auch derjenige, der sich online weitere Besuche des Mexikaners wünschte.

Mehr zu diesem Thema:  Farbstation Krumbach: Körperkunst im Nazi-Netzwerk

Polizei wird nicht aktiv

Mitunter sind die von liber.hatred gestochenen Tattowierungen strafrechtlich relevant. Hier etwa zu sehen: Ein SS-Totenkopf und das Konterfei von Reichsminister Rudolf Heß, der in der Szene als Märtyrer verehrt wird. (Montage, Sceenshots Facebook)
Mitunter sind die von liber.hatred gestochenen Tattowierungen strafrechtlich relevant. Hier etwa zu sehen: Ein SS-Totenkopf und das Konterfei von Reichsminister Rudolf Heß, der in der Szene als Märtyrer verehrt wird. (Montage, Sceenshots Instagram)

Obwohl »Liber Hatred« immer wieder auch mit strafrechtlich relevanten Nazi-Tattoos auffällt, sieht die Polizei keinen Bedarf, im Vorfeld aktiv zu werden: »Sofern in Zusammenhang mit solchen Events Straftaten polizeibekannt werden, werden Ermittlungen aufgenommen und deren Ergebnisse der zuständigen Staatsanwaltschaft zur weiteren rechtlichen Würdigung vorgelegt«, antwortet diese am Montag auf Nachfrage von Allgäu rechtsaußen. Von dem bevorstehenden Tattoo-Event hatte die Behörde erst durch unsere Anfrage erfahren.

Außerdem weiß weder die für den bayerischen noch die für den württembergischen Teil des Allgäus verantwortliche Polizei, ob es im August zu einem Jubiläumskonzert von Voice of Anger kommen wird. In diesem Jahr darf die Neonazikameradschaft ihr 20. Jubiläum feiern. Bereits zum 15-Jährigen zog die Gruppe bis zu 250 überregional und grenzüberschreitend angereiste Neonazis ins Allgäu. Durch Recherchen von Allgäu rechtsaußen flog das konspirativ organisierte Event kurz zuvor auf.

Mehr zu diesem Thema:  Der nette Nazi von nebenan? So integriert ist Voice of Anger

Events dienen dem Ausbau internationaler militanter Netzwerke

Voice of Anger-Anhänger Boris Gehrig und »Tattoo Artist« »Liber Hatred« präsentieren online ihr Werk. (Screenshot Instagram)
Boris Gehrig im Voice of Anger-Shirt und »Tattoo Artist« »Liber Hatred« präsentieren online ihr Werk. (Screenshot Instagram)

Neonazi-Events – seien es nun Konzerte, Tattoo-Touren oder Aufmärsche – dienen dem militanten Neonazi-Milieu immer auch zum Ausbau internationaler Kontakte und Netzwerke. In diesem Sinne tut sich vor allem das in Deutschland zwar seit rund 20 Jahren verbotene aber weiter aktive Blood&Honour-Netzwerk (B&H) hervor. Zu dessen internationalen Größen hält Voice of Anger engsten Kontakt.

Immer wieder holt die Gruppe etwa Bands aus dem Milieu, ohne dessen Unterstützung der Terror des NSU so nicht denkbar gewesen wäre, ins Allgäu. Mehrere beim Allgäuer Plattenlabel Oldschool Records erschienene und vertriebene Tonträger verherrlichen derartige Gruppen. Nazi-Plattenproduzent und Voice of Anger-Kopf Benjamin Einsiedler schickt »seine« Bands international auf Tour. So etwa Smart Violence 2019 nach Chile. Global bedeutende Szenegrößen wie die B&H-Gründungsmitglieder Brutal Attack ziehen Oldschool Records und Voice of Anger etwa für Konzerte und Platteproduktion – aber auch Vernetzung und Absprache – ins Allgäu.

Mehr zu diesem Thema:  Allgäuer Nazilabel schickt Band nach Südamerika

Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.