Am Samstagabend ließen Neonazis ein Rechtsrockkonzert mit der Band Prolligans und anderen im Dancehouse Zeche II im Landkreis steigen. © Sebastian Lipp

Konzert der Prolligans floppt

»Alles vollgekotzt« und randaliert: In Sachsen floppt ein Konzert der Prolligans. Die Neonaziband und ihr Allgäuer Label Subcultural Records versuchen, in eine vorgeblich unpolitische Szene einzusickern. Doch das Geschäft mit dem braunen Oi!-Rock gerät ins Stocken.

Samstagabend bei Borna nahe Leipzig: Ein wuchtiger Klinkerbau namens Dancehouse Zeche II soll zum Schauplatz eines rechtsradikalen Oi!-Konzerts werden. Doch davon wissen nur wenige. Die Veranstalterin, eine bekannte Anhängerin der Bornaer Neonaziszene, hat sich viel Mühe gegeben, den genauen Ort bis zuletzt geheim zu halten. Unser Redakteur war vor Ort und berichtete für Zeit Online. Weiterlesen beim Störungsmelder.

wurden erwartet, doch den Weg zum geheimen Treffpunkt fanden weniger als 50 Konzertbesucher. (Screenshot, Facebook)
Deutlich mehr Besucher wurden erwartet, doch den Weg zum geheimen Treffpunkt fanden weniger als 50 Konzertbesucher. (Screenshot, Facebook)

 


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.