Das schreiben die Anderen im Januar 2021

Auch andere Medien berichten – wenn auch meist nicht so konsequent und fundiert wie Allgäu ⇏  rechtsaußen – über extrem rechte Aktivitäten im Allgäu. Das schreiben die Anderen im Januar 2021.

Schwäbische Zeitung: Omas gegen Rechts kritisieren die Querdenker

4. Januar 2021. „Haltet Abstand zu den Leugnern der Pandemie!“, fordern die Omas gegen Rechts. Sie kritisieren die Nähe der Pandemie-Leugner in Lindau zu rechten Gruppen. Wegen Corona verzichten sie auf Gegendemos.

Allgäuer Zeitung: Der Preis des Mitgefühls

8. Januar 2021. Es ist absurd. Junge Menschen haben Angst vor Anfeindungen, weil sie anderen Menschen helfen wollen. Sogar so sehr, dass sie ihren vollständigen Namen lieber nicht preisgeben. Was das Ganze noch absurder macht: Man versteht es vollkommen. Weil die Polarisierung der öffentlichen Debatte schon so alltäglich geworden ist. Einer schreit, der andere schreit zurück, mittendrin versuchen viele, den Querulanten aus dem Weg zu gehen. Dabei verdient die Initiative der Kaufbeurer, die eine lokale Gruppe der Seebrücke gegründet haben, unbedingt Anerkennung.

Allgäuer Zeitung: „Querdenker“ demonstrieren

11. Januar 2021. Um gegen die Corona-Impfungen zu protestieren, haben sich am Samstagnachmittag bis zu 180 Menschen vor dem Kaufbeurer Rathaus versammelt. Die Gruppe „Kaufbeuren 8341“, die sich zur Bewegung der „Querdenker“ zählt, hatte zur „Demo für unsere Gesundheit“ aufgerufen.

Mehr zu diesem Thema:  Kaufbeurer applaudieren Verschwörungsmythen und Umsturzphantasien

presse-augsburg.de: Arztpraxis in Landsberg durchsucht | Grundlos Befreiungen von Maskenpflicht ausgestellt?

In Lindau zeigte Rolf Kron den Hitlergruß und relativierte den Nationalsozialismus.
In Lindau zeigte Rolf Kron den Hitlergruß und relativierte den Nationalsozialismus.

13. Januar 2021. In einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Augsburg wurden von der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck heute Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschlüsse des Amtsgerichts Augsburg wegen des Verdachts des Ausstellens unrichtiger Gesundheitszeugnisse in der Praxis eines 57-jährigen Beschuldigten in Landsberg am Lech sowie in einem weiteren Objekt vollzogen und umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Nach Informationen unserer Redaktion handelt es sich bei dem Arzt um Rolf Kron, einen Impfkritiker und Verschwörungstheoretiker, der im Rahmen Corona-Pandemie bei öffentlichen Auftritten (u.a. Klardenken Schwaben) aufgetreten ist. In Lindau zeigte er auf einer Bühne den Hitlergruß.

Schwäbische Zeitung: Weingartener Kreuzweg erneut mit Hakenkreuzen beschmiert

14. Januar 2021. Zwei Stationen auf dem Kreuzweg beim Kreuzbergfriedhof wurden beschmiert. Auch die altehrwürdige Promenadeschule ist betroffen. Allgemein stiegen die politisch motivierte Straftaten von rechts im Bereich des Polizeipräsidiums Ravensburg in der Vergangenheit.

Allgäuer Zeitung: Außen grün und innen braun?

So unscheinbar kommt der einstige Anastasia-Landsitz von Robert Briechle in Unterthingau daher. Bis heute findet am Mutterhof der wöchentliche Obst- und Gemüsemarkt des Ortes statt.
So unscheinbar kommt der einstige Anastasia-Landsitz von Robert Briechle in Unterthingau daher. Bis heute findet am Mutterhof der wöchentliche Obst- und Gemüsemarkt des Ortes statt.

16. Januar 2021. Der Mutterhof in Unterthingau stellt sich als Pionierprojekt für eine ökologische und nachhaltige Zukunft dar. Doch es gibt Kritik: Steckt hinter der Öko-Fassade eine völkische Ideologie?

Mehr zu diesem Thema:  Mutterhof: Grün umrankte rechtsradikale Ideologie aus der »Thing Au«

Allgäuer Zeitung: Reden möchte niemand

16. Januar 2021.  In Unterthingau ist der Mutterhof ein „schwieriges Thema“. Der Ort ist gespalten. Um den Briechle-Hof ist es die vergangenen Wochen still geworden. Der wöchentliche Biomarkt, der dort sonst veranstaltet wird, ist ohne Angaben von Gründen „bis auf Weiteres“ abgesagt. In Unterthingau möchte niemand so wirklich über das reden, was dort passiert – und wenn, dann nur anonym. „Hier weiß man mittlerweile Bescheid“, sagt ein Anwohner. Am Anfang hätten Mitglieder des Mutterhofes noch Flyer verteilt. Mittlerweile hätten sich viele Unterthingauer distanziert. „Ich gehe auch nicht mehr auf den Markt. Ich will mit denen nichts zu tun haben“, meint der 43-Jährige. (…)

Allgäuer Zeitung: „Querdenker nicht unterschätzen“

26. Januar 2021. Landtags-Vizepräsident Thomas Gehring (Grüne) zur Gefahr, die von verschiedenen Gruppen bei den Anti-Corona-Demos ausgeht. Warum seine Partei bei der Pandemie-Bekämpfung die Linie der Regierung mitträgt.

Mehr zu diesem Thema:  Video: Was machen Nazis hier?! Querdenken im Gespräch bei Allgäu rechtsaußen

Allgäuer Zeitung: Drei Tage lang „Protest-Camp“ am Forum. „Seebrücke“ will die Lage von Geflüchteten in den Blick rücken

26. Januar 2021. Kempten „Aufnahme statt Abschottung“ – unter diesem Motto plant die „Seebrücke Kempten“ vom Freitag, 29., bis Sonntag, 31. Januar, ein „Protest-Camp“ auf dem August-Fischer-Platz am Forum Allgäu in Kempten.

Allgäuer Zeitung: Gegenwind für Landrat aus den eigenen Reihen

27. Januar 2021. Die Freien Wähler im Unterallgäu haben Landrat Alex Eder (ebenfalls FW) für das Weiterverbreiten eines umstrittenen Videos kritisiert. Der Kreischef hatte auf seiner Facebook-Seite einen Kurzfilm von Unternehmern aus dem Raum Illertissen/Neu-Ulm/Ulm geteilt. Darin drücken diese ihre wirtschaftlichen Sorgen wegen der Corona-Pandemie aus. In dem Video äußern sich mehrere Personen, die der Querdenker-Bewegung zuzuordnen sind. Unter anderem ist von „Gesundheitsdiktatur“ die Rede. Das Problem sei nicht Corona, sondern „die Politik und staatstreue Medien“.

Memminger Zeitung: Corona-Kritiker ziehen mit Fackeln durch Memmingen

27. Januar 2021.  Nach mehreren Kundgebungen auf dem Platz vor der Stadionhalle treffen sich Corona-Kritiker nun offenbar regelmäßig auch jeden Montag in der Memminger Innenstadt. Mit der Initiative „Querdenken 8331 Memmingen“ hätten diese Veranstaltungen aber nichts zu tun, betont eine Teilnehmerin.

Der Westallgäuer: Mitleid war nicht erlaubt

27. Januar 2021. Im Landkreis Lindau schufteten während des Zweiten Weltkriegs 1285 Frauen, Männer und Jugendliche, die aus Kriegsgebieten verschleppt worden waren. Bauernhöfe, Firmen und die Bahn profitierten von ihrer Arbeitskraft.

Allgäuer Zeitung: Gruppe setzt Zeichen gegen Rechts – und wird angefeindet

29. Januar 2021. Die Gruppe „Kempten gegen Rechts“ möchte über rechtsradikale Strömungen in Kempten und Umgebung aufklären. Ein aktuelles Beispiel sei die Unterwanderung der Allgäuer Ökoszene, sagt der 27-jährige Marius Wolff. Doch nicht alle Mitglieder nennen ihren vollen Namen. Denn sie wollen sich vor Angriffen schützen.

Memminger Zeitung: Wer sind die Macher des Corona-Videos?

29. Januar 2021. Wer sind die Akteure auf dem Film von „Unternehmer aktiv“, den Landrat Alex Eder (Freie Wähler) auf seiner Facebook-Seite geteilt hat und in dem diese auf ihre schwierige Lage in der Corona-Pandemie aufmerksam machen? Prominentester Akteur ist der Ulmer Kommunikationsberater Dr. Daniel Langhans.

Allgäuer Zeitung: Brief an Christoph Maier von der AfD

30. Januar 2021.   […] Ihre dreiste Lüge in Bezug auf Medien könnte man kopfschüttelnd ignorieren. Denn Redakteure der von der AfD als „Lügenpresse“ bezeichneten Verlage, zu denen ich zähle, werden solchen Unsinn nicht veröffentlichen. Ihre Partei versteht sich jedoch darauf, Anhänger auf eigenen Kanälen anzusprechen – angeblich in aufklärerischer Absicht, tatsächlich aber, um die zerstörerische Hetze zu betreiben, mit der unsere Demokratie destabilisiert werden soll. […]


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.