»Jugendttypische« Hakenkreuze »ohne politischen Hintergrund« geschmiert

27. August 2018, Neu-Ulm. Im Pfuhl sprühen Unbekannte weitere Hakenkreuze. Die Polizei spricht von »jugendtypischen Straftaten, ohne politischen Hintergrund«.

Hakenkreuze und die Zahlenkombination 187 sprühten Unbekannte an eine Betonwand eines Mehrfamilienhauses im Künetteweg in der Innenstadt, sowie an eine Betonmauer im Hinterhof eines Anwesens in der Leipheimer Straße im Neu-Ulmer Ortsteil Pfuhl. Das berichtet die Polizei am Donnerstag, nachdem die Graffitischmierereien bei der Polizeiinspektion Neu-Ulm angezeigt wurden.

Wie bereits Ende August berichtet, sprühte ein Unbekannter auch im angrenzenden Stadtteil Offenhausen mitten am Tag mehrere Hakenkreuze an Wohn- und Schulgebäude. Derzeit gehen die Ermittler von einem Zusammenhang all dieser Schmierereien aus dem Zeitraum 26. bis 28. August 2018 aus. Einzig bei der Tat in der Leipheimer Straße konnte die Tatzeit nicht festgestellt werden, schreibt die Polizei in der Meldung. Weiter heißt es dort: »Der polizeiliche Staatsschutz ist eingebunden, gleichwohl wird derzeit von jugendtypischen Straftaten, ohne politischen Hintergrund, ausgegangen.«


(Titelbild: Andy RudorferCC by-nc 2.0; Quelle: Pressemeldungen der Polizei vom 13. September 2018)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Ein Gedanke zu „»Jugendttypische« Hakenkreuze »ohne politischen Hintergrund« geschmiert“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.