Nach der Drohung eines Reichsbürgers bereitet sich die Polizei im Maierhöfen auf eine bewaffnete Konfrontation vor, kann den Mann aber zur Aufgabe bewegen.

Polizei setzt Zwangsräumung gegen Reichsbürger durch

Gegen den Widerstand des Bewohners und einer Gruppe Unterstützender aus der Reichsbürgerszene setzt die Polizei am Mittwoch die Zwangsräumung einer Wohnung in Haldenwang durch.

Am Mittwochmorgen half die Polizei bei der gerichtlich angeordneten Zwangsräumung einer Wohnung in Haldenwang. Da der 52-jährige Betroffene der Reichsbürgerszene zuzuordnen ist, bat der zuständige Gerichtsvollzieher die Behörde um Amtshilfe. Das berichtet die Polizei am Donnerstag in einer Mitteilung an die Presse.

Reichsbürger verhaftet

Der Reichsbürger stellte sich demnach nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte der Vollstreckungsmaßnahme entgegen, indem er sich gegen polizeiliche Anordnungen körperlich zur Wehr setzte. Letztlich verhafteten die Beamten den Mann und brachten ihn in die Justizvollzugsanstalt Kempten. Während der polizeilichen Maßnahmen kamen dem Betroffenen weitere Personen zur Hilfe. Offensichtlich hatte der Mann weitere Bekannte aus der Reichsbürgerszene vom anstehenden Räumungstermin informiert und um Unterstützung gebeten, so die Polizei. Die Personengruppe sei die Beamten verbal angegangen und habe sie bedrängt. Einige der Reichsbürger-Anhänger wurden des Platzes verwiesen, andere entfernten sich beim Eintreffen der Unterstützungsstreifen. Manche verbrachten die Einsatzkräfte zur Polizeidienststelle.

An dem Einsatz, in dessen Zuge ein Beamter leicht verletzt worden sei, der seinen Dienst aber aber habe weiterführen können, waren unter anderem die Polizeiinspektion Kempten, die Operativen Ergänzungsdienste Kempten und die Verkehrspolizei Kempten beteiligt. Zeitweise habe der Verkehr gesperrt werden müssen. Nun ermittelt das Staatsschutzkommissariat der Kemptener Polizei.  Mindestens vier Männer im Alter zwischen 31 und 65 Jahren müssen mit einer Strafanzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und anderen Delikten rechnen.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.