Volksverhetzung mit Hitler-Bild

Gegen eine Geldauflage von 250 Euro stellt das Amtsgericht Kaufbeuren ein Verfahren gegen einen 19-jährigen Marktoberdorfer ein. Er hatte ein geschmackloses Bild mit Bezug auf den Holocaust geteilt.

Anfang Juli musste sich ein 19-jähriger Marktoberdorfer vor dem Amtsgericht Kaufbeuren verantworten. Der junge Mann hatte nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft am 13. Januar 2021 in einem WhatsApp-Gruppenchat ein Bild von Adolf Hitler mit dem Text »Du bist lustig, dich vergas‘ ich zuletzt« gepostet. Die Staatsanwaltschaft sah darin sowohl den Straftatbestand des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen als auch der Volksverhetzung verwirklicht.

Das Gericht stellte das Verfahren ein und verhängte gegen den Marktoberdorfer eine Geldauflage von 250 Euro. (Az. 2 Ds 360 Js 9318/21)


(Titelbild: Auschwitz, Erica Magugliani)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

3 Gedanken zu „Volksverhetzung mit Hitler-Bild“

  1. Was für Leute sitzen in diesem Gericht?
    Was ist eine Volksverhetzung wen das keine ist.
    Der sollte normal 3000€ an die Organisation (VVN)
    Verfolgte des Naziregime bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.