Geldstrafe für Hitler-Bild

Weil er bei WhatsApp ein Hitler-Bild an knapp 40 Personen versandte, verurteilt das Amtsgericht Kempten einen Mann zu einer Geldstrafe von 1400 Euro.

Am 27. Juni 2018 versandte er gegen 19:14 Uhr ein Bild, das Adolf Hitler mit dem Text »Schon wieder In Moskau verloren« abbildet, in eine aus 38 Teilnehmenden bestehende WhatsApp-Gruppe. So der Vorwurf der Staatsanwaltschaft Kempten an Oleg G., der sich am Dienstag wegen Volksverhetzung vor dem Amtsgericht Kempten verantworten musste.

Das Gericht bestätigte den Schuldspruch des Strafbefehls, gegen den der Angeklagte Einspruch eingelegt hatte und verhängte eine Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu je 35 Euro. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig. Auch dagegen kann Oleg G. noch vorgehen. Andernfalls kostet ihn die WhatsApp-Nachricht 1400 Euro plus Gerichtskosten.


(Titelbild by Visual Content on Foter.com / CC BY)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.