Das schreiben die Anderen im Juli 2020

Auch andere Medien berichten – wenn auch meist nicht so konsequent und fundiert wie Allgäu ⇏ rechtsaußen – über extrem rechte Aktivitäten im Allgäu. Das schreiben die Anderen im Juli 2020.

Allgäuer Zeitung: NS-Zeit beschäftigt Kempten

4. Juli 2020. In der Stadt hat sich eine Diskussion um ihre Vergangenheit während des Nationalsozialismus entzündet. Im Zentrum steht Ex-OB Merkt. Jetzt, 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs, sollen Experten die Geschichte aufarbeiten.

Allgäuer Zeitung: Ein Mensch, verschiedene Facetten

4. Juli 2020.  Dr. Richard Knussert hat sich in Kempten einen Namen als Heimatforscher und Pädagoge gemacht.
Nun liegt eine wissenschaftliche Arbeit vor, die sich unter anderem mit seiner Karriere während der NS-Zeit befasst.

Allgäuer Zeitung: Soll Kempten die Knussertstraße umbenennen?

Soll die Knusserstraße umbenannt werden? Ehemailge Schüler des Kemptener Heimatforschers fordern das. Doch die Stadt stellt sich hinter den früheren Gaukulturwart Schwabens.
Soll die Knusserstraße umbenannt werden? Ehemailge Schüler des Kemptener Heimatforschers fordern das. Doch die Stadt stellt sich hinter den früheren Gaukulturwart Schwabens.

4. Juli 2020. Nach welchen Kriterien wählt eine Stadt den Namen einer neuen Straße aus? Handelt es sich nicht um Vogelarten, Gewässer oder sonstige geografische Bezüge, sondern um Personen als Namensgeber, dann möchte man doch besondere Persönlichkeiten ehren.

Mehr zu diesem Thema:  Kempten ehrt Heimatforscher mit Nazi-Begeisterung

Memminger Zeitung: Unbekannter ritzt Hakenkreuz in Kotflügel

6. Juli 2020. Ein Unbekannter hat im Zeitraum vom Freitag, 3. Juli, 12 Uhr bis Samstag, 4. Juli, 13 Uhr ein Hakenkreuz in den Kotflügel eines in der Ortsstraße in Rummeltshausen geparkten Autos geritzt. Nach Angaben der Polizei entstand an dem Pkw nach derzeitigem Stand ein Sachschaden von rund 1000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter Telefon (08261) 7685-0 zu melden.

Allgäuer Zeitung: 26-Jähriger verbreitet rassistischen Kettenbrief

11. Juli 2020. Weil er die Nachricht lustig fand, schickte er sie per WhatsApp an Arbeitskollegen weiter. Die Staatsanwältin’ist entsetzt und fordert eine viermonatige Freiheitsstrafe auf Bewährung. Das Urteil des Richters fällt noch härter aus.

Mehr zu diesem Thema:  Haftstrafe für Nazi-Kettenbrief

Allgäuer Zeitung: Von Auschwitz ins Oberallgäu

11. Juli 2020. Die letzte Nummer, die einem Menschen in dem Konzentrationslager gestochen wurde, gehörte mutmaßlich einem Verbrecher.

Allgäuer Zeitung: Podiumsdiskussion: Wie geht Spurensuche weiter?

15. Juli 2020. Das Stadtmuseum Kaufbeuren veranstaltet im Zuge seines Projektes „Kaufbeuren unterm Hakenkreuz“ am Sonntag, 19. Juli, eine Podiumsdiskussion. Ab 17 Uhr geht es im Stadtsaal um die Frage, wie die Spurensuche zu diesem Thema in der Wertachstadt weitergehen und dokumentiert werden soll.

Süddeutsche.de: Bayern: AfD-Politiker wehrt sich gegen Beobachtung

Wagenseil: »Herr Oberscharführer, übernehmen Sie !!« Darunter ist die Abbildung eines deutschen Soldaten zu sehen, aus dem angelegten Gewehr dringt Mündungsfeuer.
Wagenseil: »Herr Oberscharführer, übernehmen Sie !!« Darunter ist die Abbildung eines deutschen Soldaten zu sehen, aus dem angelegten Gewehr dringt Mündungsfeuer.

17. Juli 2020AfD-Politiker klagt gegen Beobachtung. Thomas Wagenseil, AfD-Bezirkstagsabgeordneter, fiel im Internet durch sein Faible für Wehrmacht und Waffen-SS auf. Damit machte er den Verfassungsschutz auf sich aufmerksam.

Mehr zu diesem Thema:  Warum der Verfassungsschutz Thomas Wagenseil im Auge hat

dpa: AfD-Mann scheitert mit Klage gegen Verfassungsschutz

17. Juli 2020. Ein AfD-Mitglied des Bezirkstags Schwaben ist in München mit einer Klage im Zusammenhang mit seiner früheren Beobachtung durch den Verfassungsschutz gescheitert.

Allgäuer Anzeigeblatt: Arzt kritisiert Impf- und Maskenpflicht

16. Juli 2020. Immenstädter unterschreibt bei Ärzte für Aufklärung. Der Arzt und Psychotherapeut Dr. Dr. Erich Schott aus Immenstadt hat einen Aufruf der „Ärzte für Aufklärung“ unterzeichnet. Diese lehnen eine Impfung gegen Covid 19 ab und bezeichnen die Maßnahmen der Regierung als „unverhältnismäßig und schädlich für die Bevölkerung“. (…) Er wurde bekannt, als er sich als Anhänger der „Germanischen Neuen Medizin“ im Juli 2016 an Papst Franziskus wandte, damit dieser sich für die Lehre des umstrittenen früheren Arztes Ryke Geerd Hamer einsetzen solle. Die Erklärung der „Ärzte für Aufklärung“ haben bis gestern fünf weitere Oberallgäuer unterzeichnet, die jedoch keine Mediziner sind.

Allgäuer Anzeigeblatt: „Ich wurde immer wieder beschimpft“

17. Juli 2020. Von Fremdenfeindlichkeit betroffene Allgäuer berichten, wie es ist, mit Anfeindungen aufzuwachsen. Menschen äfften Affenlaute nach, auf der Festwoche wurden sie angepöbelt.

Buchloer Zeitung: Oktoberfest-Attentat: Die Zweifel bleiben

17. Juli 2020. Der Bad Wörishofer Arzt Alexander Sasse war sieben Jahre alt, als ihn die Bombe eines
Rechtsextremisten vor 40 Jahren schwer verletzte. Was Sasse zur Einstellung der Ermittlungen sagt.

Schwäbsiche Zeitung: AfD-Bezirksrat klagt gegen Beobachtung,
obwohl er nicht mehr beobachtet wird

18. Juli 2020. Ein AfD-Mitglied des Bezirkstags Schwaben ist mit einer Klage im Zusammenhang mit seiner Beobachtung durch den Verfassungsschutz gescheitert.

Allgäuer Zeitung: Viel Geschichte, wenig Platz

22. Juli 2020. Das groß angelegte Projekt „Kaufbeuren unterm Hakenkreuz“ hat dem Stadtmuseum zahlreiche neue Objekte und Erkenntnisse zur NS-Zeit beschert. Wie können diese nun in die Dauerausstellung eingearbeitet werden?

Allgäuer Zeitung: Mahnwache gegen Rechtsextreme

24. Juli 2020. Eine Mahnwache gegen Rechtsextreme (Strukturen) bei der Polizei und bei der Bundeswehr findet am Samstag, 25. Juli, um 14 Uhr am Obstmarkt statt.

Augsburger Zeitung: Schüler setzten ein Zeichen gegen Rassismus

24. Juli 2020. Das Holbein-Gymnasium in Augsburg trägt den Titel „Schule gegen Rassismus“, denn die Schulfamilie setzt sich gegen Hetze und Ungerechtigkeit gegenüber Menschen aus anderen Ländern und Kulturen ein. Vergangene Woche gab es wieder eine besondere klassenübergreifende Aktion: Die über 1000 Schülerinnen und Schüler sind im schwarzen T-Shirt zur Schule gekommen, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen.

Allgäuer Zeitung: Kirchenasyl machte sie bekannt

24. Juli 2020. Pfarrer-Ehepaar Gampert im Ruhestand. Immenstadt. Sie sind ein außergewöhnliches Pfarrer-Ehepaar: Marlies und Ulrich Gampert. 39 Jahre waren sie als evangelische Seelsorger tätig und teilten sich stets die Stelle. Jetzt gehen die beiden im Alter von 65 Jahren in den Ruhestand.

Allgäuer Zeitung: Mahnwache gegen
rechte Umtriebe

27. Juli 2020. Eine weitere Mahnwache veranstaltete das Bündnis „Gemeinsam gegen Rechts“ am Samstag am Kaufbeurer Obstmarkt. Rund ein Dutzend Teilnehmer wandten sich mit ihrer Aktion diesmal insbesondere gegen rechtsextreme Strukturen bei Polizei und Bundeswehr. In diesen Organisationen seien erschreckende Umtriebe zum Vorschein gekommen, deren Ziel die Abschaffung der demokratisch-freiheitlichen Grundordnung in Deutschland sei. Deshalb fordern die Initiatoren unter anderem eine konsequente Aufklärung der bereits aktenkundigen Straftaten, strukturelle Maßnahmen und Kontrollmechanismen in den Behörden sowie
eine Verbesserung der politischen Bildung in diesem Bereich.

Memminger Zeitung: Rechtsextremisten bereiten Sorgen im Unterallgäu

Bei Voice of Anger geht es auch um antisemitische Gewalt. Das zeigt Material aus Akten der Polizei, das Allgäu ⇏ rechtsaußen bereits Anfang vergangenen Jahres veröffentlichte.
Bei Voice of Anger geht es auch um antisemitische Gewalt. Das zeigt Material aus Akten der Polizei, das Allgäu ⇏ rechtsaußen bereits Anfang vergangenen Jahres veröffentlichte.

28. Juli 2020. Grüne kritisieren Umgang mit „Voice of Anger“ und wollen Straßennamen überprüfen lassen.

Mehr zu diesem Thema:  »Nach außen moderat, im Innern sieht's anders aus«

Allgäuer Zeitung: „Kein adäquater Umgang mit der Geschichte“

30. Juli 2020. Anwohner übergeben Unterschriftenliste gegen Umbenennung der Knussertstraße. Stadtrat diskutiert über die Vergangenheit des Kemptener Lehrers und Historikers.

Allgäuer Zeitung: Knussert: Straße wird umbenannt. Anwohner wollten Namen behalten

31. Juli 2020. Die Knussertstraße wird umbenannt: Der Kemptener Stadtrat entschied dies gestern nach drei Stunden leidenschaftlich geführter Diskussion mit 29:10 Stimmen. Offen bleibt allerdings, wie die Straße künftig heißen wird. Die Anwohner hatten sich mit einer Unterschriftenaktion für den Erhalt des Namens eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.