Symbolbild verbale Attacke beleidigung schrei

Asylsuchende beleidigt

Erst auf eine Bundestagsanfrage wird bekannt, dass ein Mann im März in Wangen eine Asylsuchende rassistisch beleidigte und dafür zu einer Geldstrafe verurteilt wurde.

Am 15. März 2021 kam es in Wangen zu einer Beleidigung, die die Polizei als rechtsmotivierten Angriff auf »Asylbewerber« erfasste. Der Fall gehört zu einer Reihe von Protesten gegen und Angriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte, die teils erst durch die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag bekannt wurden (Drucksache 19/32159).  Allgäu rechtsaußen hat recherchiert, was genau passiert ist.

Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft hatte der Beschuldigte die Geschädigte, die sich mit einer weiteren Person in arabischer Sprache unterhalten hatte, beleidigt und ihr gegenüber geäußert, dass »wir hier in Deutschland sind«. Die Strafbverfolgungsbehörde stellte beim Amtsgericht Wangen einen Strafbefehlsantrag, das Gericht hatte das Verfahren zu einem weiteren gegen den Beschuldigten anhängigen Verfahren verbunden und den Aggressor zu einer rechtskräftigen Geldstrafe verurteilt.


(Titelbild: r2hoxcc by-sa)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.