Diese Schreckschusspistole samt Munition stellten die Bundespolizisten sicher. Photo: Bundespolizei

Über die Grenze mit Waffen und Propagandamaterial

Ein 21-Jähriger Österreicher reist bewaffnet nach Deutschland ein. Dass er zudem rechtsradikales Propagandamaterial bei sich trägt, ist für die Bundespolizei »nicht relevant«.

Am 2. Juni führten Bundespolizisten am Bahnhof Lindau eine Einreisekontrolle bei einem 21-jährigen Österreicher durch. Hierbei fanden die Beamten im Rucksack des Mannes eine Schreckschusswaffe und 52 dazugehörige Patronen. Im Besitz des benötigten kleinen Waffenscheins war der 21-Jährige jedoch nicht. Zudem führte der Beschuldigte ebenso zugriffsbereit ein Springmesser bei sich. Das geht aus einer Mitteilung der Bundespolizeidirektion München hervor.

Die Bundespolizisten stellten die Waffen demnach sicher und zeigten den Mann wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz an. Nach Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 300 Euro habe der Österreicher seinen Weg fortsetzen können.

Rechte Propaganda »für den eigentlichen Fall … nicht relevant«

Erst auf Nachfrage erfährt Allgäu ⇏ rechtsaußen, dass der Mann »Werbematerial einer durch das Bundesinnenministerium als rechtsextremistisch eingestuften Kleinstpartei mit sich« geführt hatte. Auch dieses stellte die Bundespolizei sicher. »Zu welchem Zweck der Beschuldigte die Gegenstände mit sich führte, ist der Bundespolizei nicht bekannt«, erklärte Behördensprecherin Sabine Dittmann weiter. Denn der Betroffene habe sich dazu nicht äußern wollen.

Drei Tage nach dem Vorfall veröffentlichte die Bundespolizei eine Pressmitteilung zum Vorfall. Dort wird der rechtsradikale Bezug nicht erwähnt. Damals hätten ihr »noch keine gesicherten Erkenntnisse über die sichergestellten Unterlagen« vorgelegen, so Polizeihauptkommissarin Dittmann auf weitere Nachfrage. Es läge ihr fern, »Mutmaßungen und Spekulationen in einem Polizeibericht Raum zu geben, insbesondere da sie für den eigentlichen Fall, dem Auffinden einer Waffe und Munition, nicht relevant sind.«


(Titelbild: Diese Schreckschusspistole samt Munition stellten die Bundespolizisten sicher. Photo: Bundespolizei; Quelle: Pressemitteilungen der Bundespolizeidirektion München vom 4. Juni 2019)

3 Gedanken zu „Über die Grenze mit Waffen und Propagandamaterial“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.