Denkmal für die ermordeten Juden Europas (cc-by flickr.com/richar

Mehrere Monate Haft für Leugnung des Holocaust

Weil er auf Facebook ein Video veröffentlichte, in dem der Holocaust geleugnet wurde, verhängte das Amtsgericht Kaufbeuren eine mehrmonatige Haftstrafe gegen einen Ostallgäuer. 

Eigentlich sollte sich Heinrich August G. schon im Oktober vor dem Amtsgericht Kaufbeuren wegen Volksverhetzung verantworten. Ihm lag die Veröffentlichung eines Videos zur  Last, in dem der Holocaust geleugnet wurde. Allerdings war der Angeklagte zu seinem am 9. September 2017 angesetzten Hauptverhandlungstermin nicht erschienen.

Deshalb wurde dem Mann ein Strafbefehl zugestellt. Den wollte er aber zunächst auch nicht akzeptieren und legte Einspruch ein, zog diesen aber kurz vor Weihnachten zurück, bevor er sich dann doch hätte vor Gericht verantworten müssen.

Dadurch wurde die auf Bewährung ausgesetzte Freiheitsstrafe von neun Monaten rechtskräftig. Unter Vorbehalt bleibt der Mann auf freiem Fuß. Sollte er allerdings innerhalb von drei Jahren erneut für eine Straftat verurteilt werden, muss er mit einem Bewährungswiderruf rechnen.


(Titelbild: Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Berlin, bestimmte Rechte vorbehalten by richardhe51067)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.