»Hinter dem Reich steckt der Rechtsextremismus«, schematische Darstellung reichsideologischer Fragmente, aus: Broschüre »Wir sind wieder da« der Amadeu Antonio Stiftung

Reichsbürger verunglimpft Bürgermeister

Ein 62-Jähriger verteilt in der Region Ravensburg mehrseitige Schreiben, welche Bürgermeister verunglimpfen und Falschinformationen verbreiten. Die Polizei hält ihn für einen Reichsbürger.

Ermittlungen wegen übler Nachrede und Verleumdung gegen Personen des politischen Lebens haben die Staatsanwaltschaft Ravensburg und die Kriminalpolizei Friedrichshafen gegen einen 62-jährigen Tatverdächtigen eingeleitet. Das berichteten die Behörden am Mittwoch in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Bei einer richterlich angeordneten Durchsuchung der Wohnung des 62-Jährigen, welcher laut Polizei »der Selbstverwalter- und Reichsbürgerszene zuzurechnen sein dürfte«, fanden die Ermittler umfangreiches Beweismaterial. Darunter unter anderem weitere vorbereitete Briefsendungen.

Der Mann steht demnach im Verdacht, im Juli 2021 mehrere Schreiben mit verunglimpfendem Inhalt in der Region verteilt zu haben. In dem mehrseitigen Dokument sprach er unter anderem den Bürgermeistern mehrerer Gemeinden im Landkreis Ravensburg deren Legitimität ab und untermauerte dies mit falschen Fakten, so die Behörden. Den Politikern unterstellte er zudem die Begehung diverser Straftaten. Auch die Leitungen der Finanzämter Ravensburg, Sigmaringen und Konstanz griff der Tatverdächtige in seinen Schreiben an.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.