Hakenkreuz auf Linke-Plakat geschmiert

Kempten, 21. August 2021. Unbekannte beschmieren ein Wahlplakat der Linken mit einem Hakenkreuz und einem abgewandelten Nazi-Gruß, sowie deren Kandidaten mit einem Hitlerbärtchen.

Unbekannte beschmierten ein Wahlplakat, das die Linke am Kapellenplatz in der Stiftsstadt an eine Laterne gehängt hatte. Das teilt die Partei am Samstag mit, nachdem sie die Beschädigung entdeckte. Auf dem Plakat ist nun neben einem Hakenkreuz ein zu »Heil Blessing« abgewandelter Nazi-Gruß zu sehen. Letzteres soll sich offenbar auf den auf dem Plakat abgebildeten Linken-Kandidaten Engelbert Blessing beziehen, dem zudem ein Hitlerbärtchen angemalt bekommen hatte.

Die Polizei nahm die Beschädigung am Sonntag auf und ermittelt nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Sie stuft die Tat als rechtsmotivierte politische Kriminalität ein.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

7 Gedanken zu „Hakenkreuz auf Linke-Plakat geschmiert“

  1. Update:
    wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Sie stuft die Tat als rechtsmotivierte politische Kriminalität ein.

    1. wenn ihr jedes „beschmierte“ Plakat zum Thema macht, ist für mich die Frage:

      – bekämpft man damit wirksam Rechte?

      – oder sorgt man nur für Nachahmungstäter?

      Wichtiger erscheint mir, rechte Strukturen aufzudecken, rechte Netzwerke sichtbar zu machen, und auch einmal die verschwommene Grenze zwischen „Bürgerlich“ und „Rechts“ zu beleuchten: Was ist heute eigentlich alles „Mitte“?

      1. Wir machen beides. Erstens decken wir Strukturen auf, zweitens dokumentieren wir, dass das Problem ein alltägliches ist. Vielen ist das nicht bewusst. Und dann müssen andere ran und die rechten bekämpfen.

        1. … wie gesagt, für mich ist es fraglich, ob man mit dem Hinweis auf jedes „beschmierte“ Plakat irgendetwas gegen „Rechte“ tut.

          Bei den Tätern sehe ich vor allem 2 mögliche Gruppen:

          – unverbesserliche rechte Deppen: erreichen sie ihr Ziel, wenn sie Vandalismus betreiben? Nein! Sie stossen nur ab!

          – Menschen – Jugendliche? – die provozieren wollen, ähnlich wie es wikipedia beschreibt, Zitat:

          „… In Großbritannien trugen Punks das Hakenkreuz anfangs als Armbinde, um es aus seinem Kontext zu reißen („Bricolage“), radikalen Nonkonformismus zu zeigen, mit allen gesellschaftlichen Erwartungen zu brechen, so Ablehnung zu provozieren und sich als Objekt von Hass zu stilisieren. Dabei wurden die historischen Gründe für diese gesellschaftliche Ablehnung ausgeklammert …“, https://de.wikipedia.org/wiki/Swastika#Subkultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.