An einer Bushaltestelle am Frauentor entdeckt ein Leser ein Hakenkreuz. Die Polizei stellt im Umfeld »keine derartige Schmierereien fest«.

Hakenkreuz am Frauentor?

Ravensburg, 19. Juli 2019. An einer Bushaltestelle am Frauentor entdeckt ein Leser ein Hakenkreuz. Die Polizei stellt im Umfeld »keine derartige Schmierereien fest«.

An einer Bushaltestelle am Frauentor in Ravensburg ist ein Hakenkreuz geschmiert worden. Das meldet ein Leser am 19. Juli via Twitter.

Auf Anfrage überprüfte auch die Polizei die Stelle, konnte jedoch die Schmiererei nicht entdecken. So teilte das Polizeirevier Ravensburg mit: »eine Streife im Frühdienst hat heute Vormittag die benannte Örtlichkeit auf etwaige Schmierereien überprüft. Es wurden im gesamten Umfeld des Frauentores keine derartige Schmierereien festgestellt.«

Zwischenzeitlich war das Hakenkreuz kurz überklebt und dann durchgestrichen worden. Das berichtet ebenfalls ein Leser.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.