Mit rechten Parolen beschmiertes Grundgesetz auf Schulhof gefunden

Unbekannte entwenden eine Ausgabe des Grundgesetzes von einer Ausstellung im Schulzentrum in Wangen und schmieren rechte Parolen und Symbole hinein. Die Polizei vermutet einen Zusammenhang mit einer anderen Schmiererei an einer Sporthalle.

Die rassistische Schmiererei an der Alten Sporthalle in Wangen, die sich mit dem Wort »Volksschädlinge« der Sprache nationalsozialistischer Propaganda bedient, hängt vermutlich mit einem anderen Vorfall zusammen.

Grundgesetz entwendet und mit rechten Parolen beschmiert

Zuvor sind rechte Parolen und Symbole in einer Ausgabe des Grundgesetzes am Wangener Rupert-Neß-Gymnasium aufgetaucht. Das berichtet die Schwäbische Zeitung am Montag. Das Blatt beruft sich dabei auf einen Sprecher der Polizei, die wegen Volksverhetzung gegen Unbekannt ermittelt.

Mitte Juli war demnach bei einer Wanderausstellung des Bundestags im Berufsschulzentrum ein Grundgesetzbuch entwendet worden, das dort auslag. Dieses wurde dann auf dem Schulhof des Rupert-Neß-Gymnasiums wieder gefunden, zitiert die Zeitung den Polizeisprecher: »In das Grundgesetzbuch waren rechte Parolen und Symbole gemalt worden.« Es scheine einen örtlichen Zusammenhang der beiden Vorfälle zu geben. Die Alte Sporthalle befindet sich unweit des Schulzentrums.

Zusammenhang mit weiterer Tat?

Offenbar rechtsmotivierte Sprüche schmieren Unbekannte auf das selbstverwaltete Jugendzentrum Tonne in Wangen.
Gibt es einen Zusammenhang? Offenbar rechtsmotivierte Sprüche schmieren Unbekannte auf das selbstverwaltete Jugendzentrum Tonne in Wangen.

Polizeisprecher Herbert Storz bestätigt die Darstellung der Schwäbischen Zeitung auf Anfrage von Allgäu ⇏ rechtsaußen. Den genauen Inhalt der in das Grundgesetz geschmierten Parolen möchte die Polizei aber noch zurückhalten.

Allgäu ⇏ rechtsaußen liegen Hinweise vor, nach denen weitere rechtsmotivierte Schmierereien gegen ein engagiertes Jugendzentrum auf das Konto derselben Täter gehen könnten. Bisher ging die Polizei davon aus, dass es keinen Zusammenhang  gebe. Ob die Hinweise der Reaktion an dieser Einschätzung etwas geändert haben, beantwortete die Pressestelle der Behörte beantworte eine entsprechende Frage nicht.

Zuletzt kam es in der Region immer wieder zu nationalsozialistischen Äußerungen an Schulen und durch Schüler. Zuletzt berichteten wir, dass das Amtsgericht Kaufbeuren einen 20-Jährigen verwarnte. der Nazi-Symbole und rassistische Bilder an seine Mitschüler verschickte.

2 Gedanken zu „Mit rechten Parolen beschmiertes Grundgesetz auf Schulhof gefunden“

  1. Wir haben diesen Beitrag entfernt, da er unseren Moderationskriterien an den Folgenden Punkten widerspricht.

    Allgäu ⇏ rechtsaußen ist keine Plattform zur Verbreitung oder Relativierung

    [X] rechter,
    [X] rassistischer und ausländerfeindlicher,
    [ ] antisemitischer,
    [ ] antiislamischer,
    [ ] sexistischer oder
    [ ] homofeindlicher

    Hetze und Propaganda. Dazu zählt auch die [ ] Verharmlosung oder Rechtfertigung der von uns berichteten rechtsradikalen Taten und die [X] Werbung für Medien und Personen, die entsprechende Inhalte verbreiten.

    Zudem ist Allgäu ⇏ rechtsaußen der falsche Ort zur Begehung von Straftaten wie

    [ ] Beleidigung,
    [ ] Bedrohung,
    [ ] Volksverhetzung, insbesondere durch
    [ ] Relativierung, Leugnung oder Verherrlichung des Holocaust und anderer Taten der nationalsozialistischen Terrorherrschaft oder
    [ ] Aufruf zu Straftaten.

    Der Beitrag wird gegebenenfalls der zuständigen Staatsanwaltschaft vorgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.