NS-Kampfbegriff an Sporthalle

Wangen, 1. August 2019.  Eine rassistische Schmiererei bedient sich der Sprache nationalsozialistischer Propaganda.

An der Alten Sporthalle in Wangen tauchte wohl zum 1. August 2019 eine rassistische Schmiererei auf. Die Schmiererei fordert die Ausweisung vermeintlich aus dem Süden Zugewanderter. Zudem werden diese mit dem Begriff »Volksschädlinge« belegt.

Der Polizei gelangte die Schmiererei erst durch Mitteilung einer engagierten Bürgerin zur Kenntnis, wie diese am Dienstag schreibt. Sie werde demnach die Ermittlungen aufnehmen, Anzeige gegen Unbekannt erstatten und den Vorgang der Staatsanwaltschaft Ravensburg übergeben.

Den Begriff nutzte die NSDAP bereits früh als Kampfbegriff. Ab 1939 wurde er durch die Volksschädlingsverordnung zum Rechtsbegriff. Die Tiermetapher soll Menschen aufgrund ihres als nonkonform angesehenen oder unerwünschten Verhaltens als »schädigende Organismen« charakterisieren und als Ungeziefer zu verunglimpfen und gezielt entmenschlichen.

Erst im Juli besprühten Unbekannte das gegen rechts engagierte Juze Tonne mit rechten Sprüchen. In beiden Fällen ermittelt das Polizeirevier Wangen mit Unterstützung der Staatsschutzabteilung in Friedrichshafen.  Einen Zusammenhang der beiden Taten könnte man laut einem Polizeisprecher »vermuten, konkrete Anhaltspunkte hierzu liegen nicht vor.« Es gäbe weder Zeugenhinweise noch verwertbare Spuren. Allgäu ⇏ rechtsaußen liegen dagegen Hinweise auf einen Zusammenhang der Taten vor.

2 Gedanken zu „NS-Kampfbegriff an Sporthalle“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.