Das KZ Dachau, hier im November 2016. Es unterhielt eine Reihe von Außenlagern im Allgäu und Vorarlberg.

Hakenkreuz geschmiert

Günzburg, 19. Juni 2019. Mit einem Hakenkreuz und anderen Zeichen besprühen Unbekannte eine Natursteinmauer zwischen Ichenhauser Straße und Marktgrafenweg.

Das berichtet die Polizei. Geschehen seien die Taten im Zeitraum vom 18. auf den 19. Juni. Der Sachschaden belaufe sich auf etwa 700 Euro für Reinigungsarbeiten.

Die sonstigen Graffitis lassen im Gegensatz zum Hakenkreuz keinen unmittelbaren Bezug zu rechtem Gedankengut erkennen. Dennoch hat die Polizei die Tat als politisch motivierte Kriminalität – rechts (PMK-rechts) eingestuft und ermittelt wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und
Sachbeschädigung. Das teilte ein Sprecher der Behörde auf Nachfrage mit.


(Titelbild: Das KZ Dachau, hier im November 2016. Es unterhielt eine Reihe von Außenlagern im Allgäu, darunter Burgau bei Günzburg; Quelle: Pressemeldungen der Polizei vom 22. Juni 2019)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.