Hakenkreuze am Jesusweg

Erst durch den Hinweis einer Leserin wird bekannt, dass die Polizei in Weingarten wegen einer ganzen Serie von Hakenkreuz-Schmierereien am Kreuzbergfiedhof ermittelt.

Bereits zwischen dem 8. und 15. September schmierten Unbekannte in Weingarten mit roter Farbe ein etwa ein Meter hohes Hakenkreuz auf eine Kapelle beim Kreuzbergfriedhof. Das berichteten wir bereits unter Berufung auf eine Meldung der Polizei.

Dem ging eine bislang nicht öffentlich bekannte Serie von Hakenkreuzschmierereien voraus. Das erfuhr Allgäu rechtsaußen erst auf Anfrage, nachdem eine Leserin in der vergangenen Woche ein weiteres Hakenkreuz auf dem Jesusweg in der Nähe des Kreuzweihers entdeckte. Sie meldete es an unsere Redaktion und legte ein Photo vor.

Serie von Hakenkreuz-Schmierereien um den Kreuzbergfriedhof

Auf Anfrage teilte die Polizei dann mit, dass sie die Schmiererei bereits aufgenommen hatte. Sie datiert die Tat auf den Zeitraum vom  2. bis 3. September. Damals seien Hakenkreuz-Graffitis in der Friedhofstraße, in der Reutebühlstraße,  an einem Geländerpfosten an der Scherzach sowie an zwei christlichen Bildstöcken oberhalb des Kreuzbergfriedhofs aufgefallen. Zumindest ein letzteres ist mehr als einen Monat später noch nicht entfernt worden, wie die Meldung unserer Leserin zeigt.

In sämtlichen Fällen ermittelt die Kriminalpolizei in Friedrichshafen wegen des Verwendens von Kennzeichen Verfassungswidriger Organisationen.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

2 Gedanken zu „Hakenkreuze am Jesusweg“

  1. Auch wenn ich über jede Mail von Allgäu rechtsaußen immer wieder geschockt bin, so bin ich froh die Inhalte zu lesen und diese an Frau, Kinder, Freunde etc. weiter geben zu können:
    Danke, Danke, Danke!!
    Mit lieben Grüßen

    Wilfried Walker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.