Mahnmal zum Gedenken an die 29 in Auschwitz ermordeten Sinti aus Ravensburg. Die Insassen des sogenannten Zigeunerzwangslager in Ravensburg wurden im März 1943 in das neu eingerichtete »Zigeunerlager Auschwitz« deportiert; nur wenige überlebten.

Hakenkreuz an Kapelle geschmiert

Weingarten, 15. September 2020. Unbekannte schmieren mit roter Farbe ein etwa ein Meter hohes Hakenkreuz auf eine Kapelle beim Kreuzbergfriedhof.

Im Zeitraum vom 8. bis 15. September hat ein unbekannter Täter auf eine Wand der Kapelle beim Kreuzbergfriedhof in der Friedhofstraße mit roter Farbe ein etwa ein Meter hohes und 60 cm breites Hakenkreuz gesprüht und dabei einen Sachschaden von mehreren hundert Euro angerichtet. Das berichtet die Polizei am Donnerstag in einer Mitteilung an die Presse. Sie ermittelt nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.


Mahnmal zum Gedenken an die 29 in Auschwitz ermordeten Sinti aus Ravensburg. Die Insassen des sogenannten Zigeunerzwangslager in Ravensburg wurden im März 1943 in das neu eingerichtete »Zigeunerlager Auschwitz« deportiert; nur wenige überlebten.

(Titelbild: Mahnmal zum Gedenken an die 29 in Auschwitz ermordeten Sinti aus Ravensburg. Die Insassen des sogenannten Z…zwangslager in Ravensburg wurden im März 1943 in das neu eingerichtete »Z…lager Auschwitz« deportiert; nur wenige überlebten. Quelle: Pressemeldungen der Polizei vom 17. September 2020)

Ein Gedanke zu „Hakenkreuz an Kapelle geschmiert“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.