Während einige Dutzend Personen am 13. September 2018 in Oberstaufen »für eine offene freie Gesellschaft« demonstrieren, schottet sich die AfD mit ihrem Stammtisch in der Pizzeria Bassano vor der Öffentlichkeit ab.

»Keine Ruhe für die AfD im Allgäu!«

»Keine Ruhe für die AfD im Allgäu!« Unter diesem Motto wollen Antifaschist_innen am Donnerstagabend wieder in Oberstaufen protestieren, wenn »die völkisch-braune Partei« in der Pizzeria Bassano ihren Ortsverband Lindenberg/Westallgäu gründet.

»Kommt zahlreich, seid laut«, heißt es in dem Aufruf, der im Internet kursiert. Und: »Das Allgäu bleibt bunt!« Der Protest neben dem Gebäude sei ab 18:30 Uhr angemeldet. Wie wir bereits im April aus Partei-Interna berichten konnten, plant die AfD die Gründung eines Ortsverbandes für Lindenberg und das Westallgäu.

»Axel Keib hat mit seiner Pizzeria Bassano den Kurort Oberstaufen zum sicheren Rückzugsort und Treffpunkt der AfD in der Region gemacht«, kritisiert Oberstaufen bleibt bunt. Dies liege »allerdings keinesfalls an einer besonders großen Beliebtheit der Rechtsaußenpartei bei uns Staufnern«, so das Bündnis, das ebenfalls zur Protestaktion vor dem Restaurant aufruft. Vielmehr sei das darauf zurückzuführen, dass abgesehen vom AfD-Funktionär Keib nahezu kein Gastwirt im Allgäu die AfD beherbergen wolle.

Mehr zu diesem Thema:  AfD Allgäu: Journalistenhass und Wirtshausschwund

AfD in Oberstaufen »alles andere als willkommen«

Während einige Dutzend Personen in Oberstaufen »für eine offene freie Gesellschaft« demonstrieren, schottet sich die AfD mit ihrem Stammtisch in der Pizzeria Bassano vor der Öffentlichkeit ab.
Während einige Dutzend Personen in Oberstaufen »für eine offene freie Gesellschaft« demonstrieren, schottet sich die AfD mit ihrem Stammtisch in der Pizzeria Bassano vor der Öffentlichkeit ab.

Tatsächlich verlor die AfD im Allgäu bis Anfang des Jahres in Folge hartnäckiger Proteste immer mehr Veranstaltungsorte. Darin sieht Oberstaufen bleibt bunt den Grund dafür, dass bereits die Gründungsfeier des Lindauer Ortsverbandes im Bassano stattgefunden habe. Und »obwohl wir Allgäuer*innen / Staufner*innen immer deutlicher zeigen, dass die aus der gesamten Region angereisten rechtspopulistischen bis rechtsradikalen Mitglieder der AfD in Oberstaufen alles andere als willkommen sind, wird nun heimlich still und leise, hier bei uns im Ort, der Ortsverband Westallgäu/Lindenberg gegründet«, so die harsche Ablehnung des Oberstaufener Bündnisses.

Um erneut zu zeigen, »dass die AfD in Oberstaufen nicht erwünscht ist«, will das Bündnis am Donnerstag, dem 30. Juli ab 18:30 Uhr »vor der Pizzeria gegen rechte Hetze und für ein weltoffenes Allgäu demonstrieren.«

Mehr zu diesem Thema:  Kommunalwahl: So radikal sind die neuen Mandatsträger der AfD im Allgäu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.