Auch aus Südschwaben reisten Teilnehmer und Funktionäre des teils militärisch anmutenden Maiaufmarsches der Partei Der Dritte Weg an. ©S. Lipp

Geschichtsrevisionistisches Ahnengedenken

Memmingen, 8. Mai 2019. Die Neonazipartei Der Dritte Weg führt am Tag der Befreiung ein geschichtsrevisionistisches Ahnengedenken auf einem Soldatenfriedhof durch.

»Da die Geschichte immer von den Siegern geschrieben wird, gehört es zur Aufgabe der Besiegten, die notwendigen Korrekturen vorzunehmen.« Das schreibt die Neonazipartei Der Dritte Weg auf ihrer Homepage zu einer Aktion am 8. Mai 2019, der »kein Tag der Befreiung« und kein Grund zum Feiern sei.

»Wer die Geschichte eines Volkes verbiegt«, mache es krank, so die rechtsradikalen Aktivisten weiter. Deshalb habe man auf einem »verkommenen« Soldatenfriedhof in Memmingen »Moosschichten entfernt«. Nach der Reinigungsaktion soll einer der Aktivisten ein Gedicht aufgesagt haben, »welches daran erinnert, wie sich unsere Ahnen in dieser schweren Zeit für ihre Nachkommen aufgeopfert haben.« Anschließend posierten vier Aktivisten mit einer Fahne des Dritten Wegs für ein Photo.

Dritter Weg steht in der Tradition des Dritten Reiches

»NS jetzt« ist nur eine der unverhohlenen Forderungen der durch Plauen marschierenden Neonazis der Partei Der Dritte Weg. ©S. Lipp
»NS jetzt« ist nur eine der unverhohlenen Forderungen der durch Plauen marschierenden Neonazis der Partei Der Dritte Weg. ©S. Lipp

Bereits früher stellte sich Der Dritte Weg im Allgäu mit sogenannten Heldengedenken in die Tradition des Dritten Reiches. Auch Porgrammatisch ist die Partei eng an den historischen Nationalsozialismus angelehnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.