Großer Infostand der rechtsradikalen Identitären

Die Identitäre Bewegung verjagt einen kritischen Passanten von ihrem Infostand in Ravensburg, wo die rechtsradikalen Aktivisten nun öfter auftreten wollen.

»Wir sind heute hier von der Ortsgruppe Bodensee in Ravensburg mit der IB Zone am Start«, twitterte die Identitäre Bewegung Schwaben (IB) am Samstag in einem Live-Video aus der Ravensburger Innenstadt. Im Hintergrund verlässt Dennis H. fluchtartig das Bild, als er die laufende Kamera entdeckt.

Der junge Mann hatte eine  vor rund einem Monat gescheiterte rechte Versammlung in Ravensburg initiiert. Nach einer Messerattacke in der Stadt kündigte der Ravensburger an, gegen eine »fehlgeschlagene Flüchtlingspolitik« wegen der man die »Schnauze voll« habe zu demonstrieren – doch Dennis H. wurde schnell als rechter Aktivist entlarvt und zog sich zurück.

Der identitäre Aktivist Dennis H. am Rande einer Demonstration gegen Rechts in Ravensburg.
Der identitäre Aktivist Dennis H. am Rande einer Demonstration gegen Rechts in Ravensburg.

Die Identitären Aktivisten sind am Samstag überregional angereist, wie Allgäu ⇏ rechtsaußen recherchierte. Am Mittwoch zuvor machte der regelmäßige Stammtisch der Identitären Bewegung Schwaben Station in Ravensburg.

Identitäre wollen »öfter« in Ravensburg auftreten

»Das waren lauter junge Leute und die haben sehr intensiv Passanten angesprochen und Flugblätter verteilt«, erklärt Heiko Thamm im Gespräch mit Allgäu ⇏ rechtsaußen. Der ehemalige Linken-Abgeordnete war zufällig vor Ort und beobachtete den Infostand der Rechtsradikalen. Als er ein Photo machte, seien sofort Anhänger der Identitären »auf mich zugestürmt. Dann habe ich zugesehen, dass ich wegkomme«, sagt Thamm, der befürchtete, dass man ihm das Handy habe entwenden wollen.

Gegenüber Thamm hätten die Identitären angekündigt, »jetzt öfter« in Ravensburg auftreten zu wollen. Für die kommenden zwei Wochen liegt allerdings noch keine dementsprechende Anmeldung vor. Das teilt die Ordnungsbehörde der Stadt Ravensburg auf Nachfrage mit.

Rechtsradikaler Verschwörungsglaube

An mehreren Bushaltestellen zwischen Ravensburg und Fronhofen sind nach Meldung einer Leserin jüngst vermehrt Plakate aufgetaucht, die für eine Kampagne gegen den UN-Migrationspakt werben. Der Migrationspakt beschäftigt auch die örtliche AfD. Eine Woche vor dem Infostand der Identitären hielt die Rechtsaußenpartei in der Ravensburger Innenstadt einen Infostand ab, und kündigt eine eigene Kampagne gegen den Migrationspakt.

Die Kampagne der Identitären, für die sich deren Wiener Chef, Martin Sellner, verantwortlich zeigt, wittert in dem Vorhaben der Vereinten Nationen zur Regelung der globalen Migration eine Verschwörung zum »Austausch« der Bevölkerung, der die »nationale Homogenität« der Staaten Europas »unterminieren« solle. Dieser Verschwörungsglaube vom gezielten »Bevölkerungsaustausch« ist bei Rechtsradikalen aller Coleur beliebt und wird oft antisemitisch unterfüttert.

5 Gedanken zu „Großer Infostand der rechtsradikalen Identitären“

    1. Wir haben diesen Beitrag entfernt, da er unseren Moderationskriterien an den Folgenden Punkten widerspricht.

      Allgäu ⇏ rechtsaußen ist keine Plattform zur Verbreitung

      [ ] rechter,
      [ ] rassistischer und ausländerfeindlicher,
      [ ] antisemitischer,
      [ ] antiislamischer,
      [ ] sexistischer oder
      [ ] homofeindlicher

      Hetze und Propaganda sowie der Begehung von Straftaten wie

      [X] Beleidigung,
      [ ] Bedrohung,
      [ ] Volksverhetzung, insbesondere durch
      [ ] Relativierung, Leugnung oder Verherrlichung des Holocaust und anderer Taten der nationalsozialistischen Terrorherrschaft oder
      [ ] Aufruf zu Straftaten.

      Der Beitrag wird gegebenenfalls der zuständigen Staatsanwaltschaft vorgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.