Hitlergruß bei Anti-Asyl-Kundgebung der AfD

Innerhalb kürzester Zeit organisiert der kleine Markt Waal am Samstag einen erfolgreichen Protest gegen eine Anti-Asyl-Kundgebung der AfD.

»Überall im Lande wurden in den letzten Jahren Asylunterkünfte errichtet und werden weiterhin errichtet«, schreiben die AfD-Funktionäre Wolfgang Dröse und Andreas Haufe in einem am Donnerstag in Briefkästen in Waal verteilten Flugblatt. Das ist freilich nicht im Sinne der Rechtsaußenpartei. Daher rief das Flugblatt für Samstag zu einer »Mahnwache« im Zentrum Waals auf. Denn auch dort sollen Geflüchtete aufgenommen werden.

»Waal bleibt bunt!«

Mehr als 100 Personen demonstrierten gegen die Anti-Asyl-Kundgebung der AfD am Samstag in Waal.
Mehr als 100 Personen demonstrierten gegen die Anti-Asyl-Kundgebung der AfD in Waal.

Doch schnell formierte sich auch Protest gegen die Anti-Asyl-Kundgebung. Als unmittelbare Reaktion auf die Flugblätter der AfD organisierten sich Dorfbewohner*innen und bewarben ihrerseits eine Kundgebung unter dem Motto »Waal bleibt bunt! Rassismus ist keine Alternative!«. Am Marktplatz wolle man am Samstag zeitgleich »klare Kante« gegen die AfD-Versammlung zeigen, wie es im Vorfeld hieß.

Tatsächlich stellten sich dann am Samstag trotz der recht spontanen Aktion mehr als 100 Menschen der AfD entgegen und demonstrierten für das Grundrecht auf Asyl. »Kein Fußbreit der AfD«, hieß es etwa auf einem Transparent.

»Nein zum Heim«, Flaggen und Hitlergruß bei der AfD

Auch der AfD-Landtagsabgeordnete und Flügel-Anhänger Christoph Maier sprach bei der Kundgebung. Er selbst bezeichnet sich zynisch als »Remigrationspolitischer Sprecher« seine Fraktion.
Auch der AfD-Landtagsabgeordnete und Flügel-Anhänger Christoph Maier sprach bei der Kundgebung. Er selbst bezeichnet sich zynisch als »Remigrationspolitischer Sprecher« seine Fraktion.

Die AfD dagegen rief mit Bannern wie »Nein zum Heim«, Deutschland- und Wirmer-Flaggen Erinnerungen an die rassistischen Aufmärsche der Jahre 2014 und 2015 wach, konnte jedoch mit nur 30 Anhänger*innen nicht an deren Erfolge anknüpfen und blieb weitgehend unter sich. Unter den Teilnehmenden waren neben dem Verantwortlichen Buchloer Gemeinderat Wolfgang Dröse und dem Ostallgäuer Kreisrat Andreas Haufe auch der Landtagsabgeordnete und Anhänger des völkischen Flügels der AfD Christoph Maier sowie Anhänger*innen der Jungen Alternative (JA), der AfD-Jugendorganisation, darunter Landesvorstand und Multifunktionär Franz Schmid.

Mehr zu diesem Thema:  Junge Alternative Schwaben wählt Schatzmeister aus Neonazi-Kreisen

Während der AfD-Versammlung zeigte ein 35-jähriger Waaler den Hitlergruß. Gleich darauf entschuldigte er sich und behauptete, »mit Rechten nichts zu tun« zu haben. Auch der AfD gefiel sein Auftritt nicht. Der Veranstalter will nach einem Bericht der Allgäuer Zeitung erst nach der Kundgebung vom Hitlergruß erfahren haben – und wittert eine Verschwörung: Womöglich habe der Mann »unsere Versammlung diskreditieren« wollen. Während der Kundgebung deutete die AfD an, künftig weitere Anti-Asyl-Kundgebungen in der Region durchzuführen. Angesichts des erfolgreichen Gegenprotests wird sie wohl auch dabei weiter mit Gegenwind rechnen müssen.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Ein Gedanke zu „Hitlergruß bei Anti-Asyl-Kundgebung der AfD“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.