Auch ein selbsternannter »Verschwörungs-Praktiker« beteiligte sich an der Querdenken-Demonstration am 13. September in Ravensburg.

Falschinformation gegen Impfzentrum geschmiert

Kempten, 22. Februar 2022. Zum wiederholten Male beschmieren Unbekannte Hinweistafeln des Impf- und Testzentrums in der ehemaligen Artilleriekaserne.

In der Zeit von Montagmittag bis Mittwochabend wurden mehrere Banner durch einen bislang Unbekannten mit Sprühfarbe beschmiert. Bei den Bannern handelte es sich um Hinweistafeln auf das Impf- und Testzentrum in der ehemaligen Artilleriekaserne, welche an der dortigen Einfahrt in der Kaufbeurer Straße aufgehängt sind. Das berichtet die Polizei in einer Mitteilung an die Presse. Dabei sei ein Schaden von 2.000 Euro entstanden.

»Genterapie« durch Impfung?

Unter anderem sei das Wort »Genterapie« (mit Schreibfehler) und ein stilisierter (»düsterer«) Emoji mit hängenden Mundwinkeln aufgesprüht worden. Das teilt ein Sprecher der Polizei auf Anfrage von Allgäu rechtsaußen mit. Mit dem Wort wird offenbar auf eine im Querdenken-Milieu verbreitete Verschwörungsgeschichte angespielt, nach der die mRNA-Impfungen gegen Corona gezielt das menschliche Erbgut manipulieren sollen – oder zumindest die ebenso verbreitete Falschinformation, die Impfstoffe bürgen die erhebliche Gefahr einer unabsichtlichen und gefährlichen Manipulation des Erbguts.

Die Tat weise Parallelen zu Sprühereien von Anfang Dezember 2021 auf, die gleichartige Hinweisbanner an derselben Örtlichkeit betrafen. Auch hier sei der genannte Schriftzug mit Schreibfehler aufgebracht worden – allerdings in schwarzer Farbe, ohne Emoji und in unterschiedlicher Schriftweise, betont der Polizeisprecher. Tatzusammenhänge würden diesbezüglich noch geprüft. Die Behörde stuft die Tat als politisch ein, deren Ausrichtung als »nicht zuzuordnen«.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.