2019 feierte der SV Reute das 25-jährige Jubiläum einer rassistischen Tradition. Ab heute soll die Fasnetsgruppe als Team Kunterbunt auftreten. Damit reagiert der Verein auf Kritik und will nun seine Vielfältigkeit zum Ausdruck bringen. (semjon_13, CC BY-NC-SA 2.0)

Fasnetsgruppe des SV Reute beharrt teils auf rassistischer Tradition

Nach anfänglich schnellem Handeln bleibt der SV Reute eine angekündigte Stellungnahme zum Rassismusvorwurf gegen seine Fasnetsgruppe schuldig. Teile der Gruppe beharren auf rassistischer Tradition.

Fast zwei Wochen nach dem angekündigten Termin hat der SV Reute noch immer keine Stellungnahme zu seiner rassistischen Fasnetsgruppe veröffentlicht. Diese wollte der Verein aufgrund der von zwei Bürgerinnen gegen ihn vorgebrachten Kritik verfassen.

Teil der Gruppe beharren auf rassistischer Tradition

Während der Verein nach der Kritik die fragliche Fasnetsgruppe umgestaltete und diese beim Umzug in Mittelurbach in diesem Jahr erstmals als »Team Kunterbunt« auftreten ließ, konnten sich Teile der Fasnetsgruppe Berichten zufolge noch nicht mit dem neuen Konzept anfreunden. So sollen Einzelne weiterhin den Ruf aus ihrer rassistischen Tradition verwendet und Kinder bedauert haben, dass sie nur noch als »bunte N…«* am Umzug teilnehmen dürften. Dies zeigt wie wichtig die ebenfalls vom SV Reute angekündigte Vereinsinterne Aufklärung zum Thema Rassismus wäre.

Doch nicht nur beim SV Reute wäre eine Auseinandersetzung mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit angebracht. So nahmen am Wangener Rosenmontag beispielsweise die »Amtzeller Z…innen«* teil und auch die »Schnurranten« des MV Obereisenbach benutzten das gleiche rassistische Auftreten wie es der SV Reute bis zu diesem Jahr getan hat. Für das fehlende Bewusstsein für Diskriminierung während der Fasnet gäbe es noch weitere Beispiele.

* Wir haben uns entschieden, das N- und Z-Wort hier nicht auszuschreiben, um deren rassistischen beziehungsweise antiziganistischen Gehalt nicht weiter zu reproduzieren.


(Titelbild von semjon_13, lizensiert unter CC BY-NC-SA 2.0)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.