Unbekannte brechen ein Bestattungsfahrzeug auf und sprühen ein Hakenkreuz und islamfeindliche Parolen. Erst jetzt bestätigt die Polizei, dass es sich um eine Serie islamfeindlicher Straftaten in Günzburg handelt. (Screenshot twitter.com/eha_deutsch)

Hakenkreuze politisch aber nicht rechts?

Die Polizei stuft eine Serie von offenbar gegen Muslime gerichteten Straftaten in Günzburg als politisch, aber nicht rechtsmotiviert ein.

Wie wir mehrfach berichteten, kam es in Günzburg im November und Dezember zu einer Serie von Straftaten, die sich offenbar gegen Muslime richten. Doch trotzdem die Polizei Hakenkreuze und »ausländerfeindliche Parolen« an den Tatorten feststellte, sind sie »zwischenzeitlich als PMK-nicht zuzuordnen eingestuft worden.« Das erklärte Polizeisprecher Holger Stabik am Montag auf Anfrage von Allgäu ⇏ rechtsaußen. PMK steht für politisch motivierte Kriminalität.

Serie islamfeindlicher Straftaten

Seit Anfang November gibt es in Günzburg mehrere Fälle von islamfeindlichen Sachbeschädigungen. Am 9. November schmierten Unbekannte »Fuck Islam« auf ein Fahrzeug im Wasserburger Weg. Diese Tat hielt die Polizei auf mehrfache Nachfrage von Allgäu ⇏ rechtsaußen entgegen aller kriminologischer Erfahrung zunächst für religiös motiviert, der Verfassungsschutz konnte die Tat gar nicht einordnen. Experten widersprachen bereits damals und waren der Auffassung, es müsse sich um extrem rechte Täter handeln.

In der Nacht auf den 23. November schmierten Unbekannte dann wieder islamfeindliche Parolen und Hakenkreuze an einen türkischen Laden und dessen LKWAllgäu ⇏ rechtsaußen berichtete und sprach bereits damals von einer Serie muslimfeindlicher Straftaten in Günzburg.

In der Nacht von 2. auf 3. Dezember wurde in Günzburg ein Bestattungsfahrzeug aufgebrochen und Geld daraus gestohlen. Der Täter hat dann das Fahrzeug laut Polizei ebenfalls mit islamfeindlichen Parolen, sowie einem Hakenkreuz mit schwarzer Farbe besprüht. Auf Twitter kursierte ein Video. Erst nach dieser Tat bestätigte die Polizei, dass es sich um eine Serie von Straftaten handelt. In jedem der Fälle sind offenbar Muslime das Ziel. Zu einer Reihe ebenfalls gegen Muslime gerichteter Straftaten kam es bereits ab Mitte 2018.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.