Unbekannte stehlen Davidstern und Kreuz von KZ-Gedenkstätte bei Türkheim. Die Tat dürfte bereits Jahre zurückliegen, wie die Polizei erst jetzt mitteilt.

Kneipengänger brüllt bei Festnahme »Sieg Heil«

Türkheim, 1. November 2019.  Ein 39-Jähriger leistet erheblichen Widerstand gegen seine Festnahme, Beleidigt Polizeibeamte und ruft »Sieg Heil«.

Am Freitag, dem 1. November 2019, wurde die Polizei Bad Wörishofen am Abend in eine Kneipe in der Angerstraße in Türkheim gerufen. Dort nahmen die Beamten einen 39-jährigen ukrainischen Staatsbürger in Gewahrsam, der die Gaststätte nicht verlassen wollte.

Laut Polizeibericht leistete der Mann aus Osteuropa erheblichen Widerstand als er in eine Zelle gebracht werden sollte. Dabei habe er die Einsatzkräfte mehrfach beleidigt und »durch unrühmliche Aussagen gegen die verfassungsmäßige Ordnung« verstoßen.

Gegen den 39-jährigen ermittelt die Polizei nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung, Beleidigung und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Erst auf Nachfrage erläuterte eine Sprecherin der Polizei, dass der Mann neben  einer Vielzahl von gängigen und bekannten Beleidigungen gegen die Beamten auch »Heil Hitler« gerufen hatte.

Zweiter Vorfall in zwei Wochen

Dies ist die zweite Meldung rechtsradikaler Äußerungen gegenüber der Wörishofener Polizei innerhalb von nichteinmal zwei Wochen. Schon in der Nacht zum Sonntag, dem 20. Oktober 2019, war ein 34-jähriger Mann nach einer Streiterei mit dem Tankwart der Kneippland-Tankstelle in Türkheim von der Polizei in Gewahrsam genommen worden, nachdem er einem Platzverweis durch die Polizei nicht nachgekommen war. Auch er traf laut Polizei rechtsradikale Aussagen gegenüber den Einsatzkräften. Auch hier geht aus dem Polizeibericht nicht hervor, worin diese bestanden. Jedoch berichtet die Polizei von einem »erheblichem Aggressionspotenzial«.


(Titelbild: KZ-Gedenkstätte bei Türkheim, die Unbekannte mit einem Stein beschädigten und deren Davidstern und Kreuz stahlen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.