Anhänger der rechtsradikalen Skinheadkameradschaft Voice of Anger werden zu Ihrem Clubhaus bei Memmingen geführt.

Wieder Konzert in Memminger Neonazi-Clubheim

Mit einem Konzert nimmt die Neonazikameradschaft Voice of Anger den Betrieb ihres Clubhauses bei Memmingen wieder auf. An der Polizei geht der Auftritt von Der Kahlkopf Metzger und Unbeliebte Jungs aber vorbei.

»Die MBA dankt allen Helfern die das Treffen am 02.03.2019 in Memmingen möglich gemacht haben«, schreibt Der Kahlkopf Metzger auf seiner Homepage. Die Band aus Hessen richtet einen »besonderen Dank an „Voice of Anger“ die ihr Clubhaus dafür bereit gestellt haben.« Auch die Thüringer Neonazi-Band Unbeliebte Jungs bedankt sich in einem Posting am Sonntag für ihren Auftritt im Clubheim der Allgäuer Skinheadkameradschaft.

Polizei: »keine Erkenntnisse«

Einrichtungsgegenstände stehen an Allerheiligen vor der ehemaligen Gartenschänke.
Farbeimer und Einrichtungsgegenstände stehen an Allerheiligen vor der ehemaligen Gartenschänke.

Auf Anfrage schreibt die Polizei am Dienstag: »im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West liegen keine Erkenntnisse über eine entsprechende Veranstaltung vor.« Nachbarn des Clubheims bestätigten jedoch, dort am Samstag eine Veranstaltung wahrgenommen zu haben.

Nach einem Brand war das Clubheim der Skinheadkameradschaft Voice of Anger in Buxach-Hart bei Memmingen lange unbenutzbar. Nun dient die ehemalige Gartenschänke eines Kleingartenvereins offenbar wieder als Neonazi-Treff und Konzertlocation.

»Schlagt sie alle tot!«

Erst am 11. August 2018 feierte der Sänger der einstigen Skinhead-Band Kahlkopf in Kirchheim nach schätzungsweise 25 Jahren sein Bühnen-Comeback. Das Lied Chaoten, das er einst gegen seine politischen Gegner »komponiert« hatte, bot er zur Feier des Tages in einer Live-Version dar: Statt »Sperrt sie alle ein« sang er »Schlagt sie alle tot«. Den unverhohlenen Mordaufruf dokumentierte der Undercover-Filmer Thomas Kuban. FilmFaktum veröffentlichte die Aufnahmen. Als Der Kahlkopf Metzger veröffentlichte er Ende letzten Jahres ein neues Album beim Allgäuer Neonazi-Label Oldschool Records.

Flugblatt der »Geburtstagssausen« mit Unbeliebte Jungs, das in Thüringen verboten worden sein soll und dann zu Blood&Honour Österreich nach  Feldkirch in Vorarlberg verlegt wurde. (c18hungary)
Flugblatt der »Geburtstagssause« mit Unbeliebte Jungs, das in Thüringen verboten worden sein soll und dann zu Blood&Honour Österreich nach Feldkirch in Vorarlberg verlegt wurde. (c18hungary)

Unbeliebte Jungs spielten bereits im März vor drei Jahren in der Region, wie Allgäu ⇏ rechtsaußen erst am Dienstag berichtete. Damals wurde ihr Konzert aus Thüringen zu Blood&Honour Österreich in Feldkirch in Vorarlberg verlegt. Zugleich absolvierten Anhänger von Combat 18 (C18) Schießtrainings. Combat 18 steht für Kampftruppe Adolf Hitler und versteht sich als bewaffneter Arm des internationalen Neonazi-Netzwerks Blood&Honour. Seit 2000 ist es in Deutschland verboten, aber weiter aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.