Ein Anhänger von Combat 18 mit Sturmgewehr. Die Gruppe gilt als der bewaffnete Arm des zwar in Deutschland verbotenen aber weiter aktiven internationalen Neonazinetzwerks Blood&Honour.

Schießtraining und Konzert von Combat 18 in Vorarlberg

Vorarlberg, 5. März 2016. Heute vor drei Jahren absolvieren Anhänger von Combat 18 Schießtrainings und verlegen ein Konzert aus Thüringen nach Feldkirch in Vorarlberg.

Schießtrainings im Grenzgebiet Deutschland, Österreich, Schweiz haben bei B&H eine lange Tradition. Ehemalige Neonazis berichteten mehrfach darüber. Eine dieser Übungen fand am 5. März 2016 an einem Schießstand in Feldkirch in Vorarlberg statt. Das berichtet EXIF in einer umfangreichen Recherche zur Neustrukturierung von Combat 18 (C18).

Laut EXIF nahmen an dem Schießtraining in Feldkirch C18-Angehörige aus Österreich, der Schweiz, Ungarn und Deutschland teil. Danach habe in Feldkirch ein C18-Konzert stattgefunden, das ursprünglich als private »Geburtstagssause« in Thüringen angekündigt worden war, dann jedoch umorganisiert wurde. Neben der ungarischen C18-Band Indulat seien die Thüringer Bands Kommando S3 und Unbeliebte Jungs sowie ein Liedermacher vor einem Banner von Blood&Honour/Combat 18 Österreich aufgetreten.

Nach dem Schießtraining posieren Neonazis vor einem Banner von Blood & Honour Österreich (Quelle: c18hungary)

»Kampftruppe Adolf Hitler« in Vorarlberg aktiv

Im österreichischen Vorarlberg existiert seit den 1990er Jahre eine umtriebige B&H/C18-Gruppe, die – auch aus geographischen Gründen – den süddeutschen und schweizerischen B&H-Szenen immer näher gestanden haben soll als Szenen in anderen österreichischen Regionen. Aus der Szene gibt es Hinweise darauf, dass womöglich große Geldsummen von C18 über Scheinfirmen in Vorarlberg gewaschen werden.

Diese selbsternannte »Kamptftruppe Adolf Hitler« versteht sich als harter Kern und bewaffneter Arm von Blood & Honour (B&H) – einer Organisation, die in Deutschland im Jahr 2000 verboten wurde. Doch trotz des Verbots machten viele der Aktivisten teilweise auch unter dem Namen Division 28 einfach weiter.

Neonazis bei Schießtraining 2016 in Vorarlberg (Quelle: c18hungary)

Blut, Ehre und der Nationalsozialistische Untergrund

Nach Erkenntnissen von ZDF-Heute gehören 20 Personen aus dem Umfeld des Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) zum deutschen Netzwerk des Blood and Honour. Darunter sollen sich auch mindestens fünf V-Leute befinden. Im September 1998 rechnete das LKA Thüringen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, die später als NSU Morde, Anschläge und Bankraube begingen, »zum harten Kern der Blood-and-Honour-Bewegung« in Jena.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.