Brandstiftungen in Wangener Geflüchtetenunterkunft

Mehrere Male mussten Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei in der Nacht zum 30. Oktober 2022 zu einer Geflüchtetenunterkunft in Wangen ausrücken. Das geht aus einer Mitteilung der Polizei an die Presse hervor.

Dort wurden demnach erst auf einer Herrentoilette in einem Metallkorb Papierhandtücher sowie einige Stunden später in einem Waschmaschinenraum eine Mülltüte entzündet. Die Feuer seien jeweils vom Sicherheitsdienst gelöscht worden. Da die Männer dabei Rauch einatmeten, wurden sie nach dem zweiten Brand vom Rettungsdienst vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Zudem wurde laut Polizei in der Nacht zweimal unberechtigterweise ein Brandalarm ausgelöst, indem der Alarmknopf eingeschlagen wurde.

Wegen der Vorfälle in der Unterkunft ermittle nun das Kriminalkommissariat Ravensburg. Ein 42 Jahre alter Bewohner der Unterkunft, der wegen der Taten zunächst in Verdacht geraten war, wurde vorläufig festgenommen. Da sich der Verdacht gegen den Mann nicht erhärtete, wurde er zwischenzeitlich wieder auf freien Fuß gesetzt.

Ein Aufruf der Polizei nach möglichen Zeug*innen erbrachte bis Montag »keine Hinweise auf einen Verdächtigen«. Das erklärt eine Polizeisprecherin auf Anfrage. Das Ermittlungsverfahren werde »nach derzeitigem Stand gegen Unbekannt geführt.« Die Frage, ob sich aus den Tatumständen ergibt, ob mögliche Täter*innen Bewohner*innen oder Außenstehende sein dürften, beantwortet die Polizei nicht.

Mehr zu diesem Thema:  Attacke mit Feuerwerkskörper

(Titelbild: Photo by Cullan Smith on Unsplash)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.