Rassist zeigt Hitlergruß und droht mit Rache des NSU

Tettnang, 14. Juni 2022. Ein Mann äußert rassistische Beleidigungen, zeigt den Hitlergruß und droht: »der NSU wird sich rächen!« Am nächsten Tag kommt es zu Gewalt.

Wegen Volksverhetzung und anderen Delikten am 14. Juni 2022 ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei, wie diese nun auf Anfrage bestätigen. Damals soll der Beschuldigte »zwei Personen mit Migrationshintergrund unter anderem mit fremdenfeindlichen Begrifflichkeiten beleidigt und zudem den Hitlergruß gezeigt haben.« Außerdem drohte er: »der NSU wird sich rächen!«

Zudem laufen Ermittlungen in Sachen Bedrohung, Körperverletzung, Beleidigung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen – einem weiteren Hitlergruß – am nächsten Tag. Die weiteren Taten weisen jedoch keinen Bezug zum NSU auf, so die Staatsanwaltschaft. Noch ist unklar, wann die Ermittlungen abgeschlossen sein werden.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.