20 Jahre Voice of Anger – rechte Strukturen im Allgäu

Dieses Jahr feiert Voice of Anger sein 20-jähriges Jubiläum. Damit hatte die gewalttätige und teils verbotene Allgäuer Nazi-Skinheadszene der 90er Jahre mehr als zwei Jahrzehnte Zeit, ihren Einfluss weitgehend unbehelligt auszubauen, sich zu professionalisieren und zur größten und professionellsten Gruppe ihrer Art im Süden zu werden. Lassen wir sie weitere 20 Jahre gewähren?

Dieses Jahr darf die Allgäuer Neonazikameradschaft Voice of Anger ihr 20-jähriges Jubiläum feiern. Obwohl ihre Wurzeln auf gewalttätige Neonazigruppen der 90er Jahre zurück gehen, konnten sich die Skinheads in den vergangenen 20 Jahren professionalisieren, ihre internationale Bedeutung ausbauen und zur größten Struktur der militanten Neonaziszene im Süden heranreifen – weitgehend unbehelligt von Öffentlichkeit und Staat. Zuletzt waren Expansionsbewegungen in andere Bundesländer zu beobachten.

Mehr zu diesem Thema:  Der nette Nazi von nebenan? So integriert ist Voice of Anger

Grund genug also, sich mit dem rechten Untergrund im Allgäu um die Skinheadkameradschaft Voice of Anger und weiteren Strukturen zu beschäftigen. Wie gefährlich ist er wirklich und welche Bedeutung hat er für die regionale, nationale und internationale Neonaziszene? Wird Voice of Anger das Jubiläum wie vor fünf Jahren mit einem großen Konzert feiern und so wieder hunderte Neonazis in die Region holen? Und dürfen wir uns auf weitere 20 Jahre organisierter Neonaziaktivitäten im Allgäu einstellen oder ist ein Ende in Sicht? Wie können wir dazu beitragen?

Darüber spricht der Journalist Sebastian Lipp auf Einladung der Linksjugend solid am Dienstag, dem 28. Juni 2022 um 19:30 Uhr. Veranstaltungsort ist »Die Ganze Bäckerei« in der Frauentorstraße 34 in Augsburg.

Mehr zu diesem Thema:  Buch bestellen: Voice of Anger und der rechte Untergrund im Allgäu

Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.