Mahnmal zum Gedenken an die 29 in Auschwitz ermordeten Sinti aus Ravensburg. Die Insassen des sogenannten Zigeunerzwangslager in Ravensburg wurden im März 1943 in das neu eingerichtete »Zigeunerlager Auschwitz« deportiert; nur wenige überlebten.

Arrest nach Hitlergruß

Ravensburg, 20. April 2022. Die Polizei nimmt einen 48-Jährigen in Gewahrsam, der Personen belästigte und den Hitlergruß zeigte. Auf dem Weg zur Zelle beleidigt er auch die Polizei.

Mahnmal zum Gedenken an die 29 in Auschwitz ermordeten Sinti aus Ravensburg. Die Insassen des sogenannten Zigeunerzwangslager in Ravensburg wurden im März 1943 in das neu eingerichtete »Zigeunerlager Auschwitz« deportiert; nur wenige überlebten.
Mahnmal zum Gedenken an die 29 in Auschwitz ermordeten Sinti aus Ravensburg. Die Insassen des sogenannten Zigeunerzwangslager in Ravensburg wurden im März 1943 in das neu eingerichtete »Zigeunerlager Auschwitz« deportiert; nur wenige überlebten.

Nachdem er am Mittwochabend in einem Lebensmittelmarkt in der Friedhofstraße Personen belästigt und herumgeschrienen hatte, nahm die Polizei in Ravensburg einen stark alkoholisierten 48-Jährigen in Gewahrsam. Das meldet die Behörde in einer Mitteilung an die Presse. Der Mann verließ demnach beim Eintreffen der verständigten Polizist*innen das Geschäft und lief in Richtung Frauenstraße, wo die Beamten ihn stellten. Als er sich nach wie vor aggressiv verhalten und den Polizisten den Hitlergruß gezeigt habe, erklärten sie ihm den Gewahrsam.

Noch während des Transports zur Arrestzelle habe der 48-Jährige die Polizist*innen fortwährend beleidigt, weshalb er nun wegen Volksverhetzung, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Beleidigung angezeigt wird. Zudem kommen die Kosten für den Aufenthalt in der Arrestzelle auf ihn zu.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.