Die Band Sturmtrupp und Fans bei einem Auftritt.

Sturmtrupp im Ostallgäu

Baisweil, 2. Februar 2008. Die Neonaziband Sturmtrupp absolviert einen Auftritt mit Faustrecht im Allgäu. Die Band ist bereits 20 Jahre alt, für den Verfassungsschutz aber erst damit bekannt geworden.

Durch den Auftritt in Baisweil sei Sturmtrupp vor rund fünfzehn Jahren bekannt geworden, heißt es bis heute beim bayerischen Verfassungsschutz, der zwei von der Band ab 2008 veröffentlichte Tonträger aufführt. Allerdings konnte die Band auf dem damaligen Konzert bereits ihr langjähriges Bestehen feiern: »Sturmtrupp – 20 Jahre schwarz weiß rot«, heißt es auf einem im selben Jahr beim Allgäuer Neonaziunternehmen Oldschool Records veröffentlichten Album der oberbayerischen Band. Auch den Behörden hätte die Band längst ein Begriff sein müssen. 1993 wurde eine der frühen frühen Platten von Sturmtrupp bereits kurz nach dem Erscheinen indiziert.

Laut Verfassungsschutz trat Sturmtrupp dann überwiegend im europäischen Ausland auf. Damit trug die Band seit über zehn Jahren auch zur grenzübergreifenden Vernetzung der Allgäuer Neonaziszene bei. Auf dem Album von 2008 ist auch ein gemeinsam mit dem Sänger von Faustrecht eingespielter Titel zu hören.

Mehr zu diesem Thema:  Nazi-Urgestein Faustrecht besingt Rassenkrieg und Nationalsozialismus

2008 die meisten Konzerte in Schwaben

Im Jahr 2008 wurde die Mehrzahl der bayerischen Konzerte in Schwaben abgehalten, wie aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des Abgeordneten der Grünen im Bayerischen Landtag, Sepp Dürr, hervorgeht. Auf das Konzert in Baisweil folgte am 10. Mai ein Auftritt der Band Act of Violence (ebenfalls Oldschool Records) und Kurzschluss in Ottobeuren. Am 25. Oktober standen die National Born Haters (auch Oldschool Records) zusammen mit Propaganda auf der Bühne in Thierhaupten im Landkreis Augsburg. Elf Jahre später machte Voice of Anger das Allgäu wieder zum bayerischen Konzert-Hotspot für Neonazis.

Mehr zu diesem Thema:  Nazi-Konzert Hotspot Allgäu

Viele Straftaten

Dabei kam es laut Dürr zu mehr als 20 Straftaten in direkter Verbindung mit einer entsprechenden Musikveranstaltung. Elf Straftaten in Thierhaupten, darunter Körperverletzung, Volksverhetzung und Beleidigung.

Am 18. April 2009 spielte Kategorie C in Kaufbeuren wobei elf Mal die Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in festgestellt wurde. Das Konzert in Kaufbeuren wurde nicht in der Antwort auf die Anfrage gelistet.


(Quelle: Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Dr. Sepp Dürr, Christine Stahl, Susanna Tausendfreund vom BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im bayerischen Landtag vom 28.07.2009 zu Musikveranstaltungen der extremen Rechten im Jahr 2008 und im ersten Halbjahr 2009)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.