Mit einem Schild wendet sich eine »Querdenkerin« am 13. September gegen »Volksverräter«, einem zentralen Begriff der NS-Propaganda und -Rechtsprechung, mit dem jegliche Kritik an der nationalsozialistischen Ideologie, insbesondere der rassisch definierten Volksgemeinschaft brutal niedergeschlagen wurde.

Querdenken-Versammlungen gefloppt

Am Wochenende besuchen nur bis zu 30 statt der angemeldeten 1000 Personen Querdenken-Versammlungen in Lindau und Nonnenhorn. Ebenso floppt ein Autokorso.

Am Samstag und Sonntag kam es in Lindau und Nonnenhorn zu Versammlungen aus dem Querdenken-Spektrum. Das Thema: »Bürgerbegehren zur Abwahl des Bayerischen Landtags«. Das berichtet die Polizei in einer Mitteilung an die Presse. Die vom Veranstalter angemeldeten 1000 Teilnehmenden blieben demnach aus. Dennoch hätten auf Grund dieser Angabe die Veranstaltungen mit einer größeren Anzahl von Einsatzkräften betreut werden müssen.

Versammlungen und Autokorso floppen

Laut Polizei konnten am Samstag in Lindau maximal 30 Besuchende und Teilnehmende gezählt werden, am Sonntag dann nur noch 20, in Nonnenhorn kamen am Sonntag keine weiteren Teilnehmende der Versammlung dazu. Dabei sei es »zu keinerlei Störungen oder Zwischenfällen« gekommen.

Neben den Versammlungen musste die Lindauer Polizei noch zwei Autokorsos von Konstanz ausgehend durch Lindau lotsen. Am Samstag seien 20 Fahrzeuge angemeldet und letztlich auch festgestellt worden. Am Sonntag wollte der Veranstalter 120 Fahrzeuge auf die Straße bringen. Tatsächlich zählte die Polizei aber nur 20 Stück. Auch hier soll es keine Zwischenfälle gegeben haben.

Zwischen Volksentscheid und »Kriegsrecht«

Mit einem Schild wendet sich eine »Querdenkerin« am 13. September gegen »Volksverräter«, einem zentralen Begriff der NS-Propaganda und -Rechtsprechung, mit dem jegliche Kritik an der nationalsozialistischen Ideologie, insbesondere der rassisch definierten Volksgemeinschaft brutal niedergeschlagen wurde.
Mit einem Schild wendet sich eine »Querdenkerin« am 13. September gegen »Volksverräter«, einem zentralen Begriff der NS-Propaganda und -Rechtsprechung, mit dem jegliche Kritik an der nationalsozialistischen Ideologie, insbesondere der rassisch definierten Volksgemeinschaft brutal niedergeschlagen wurde.

Das »Bürgerbegehren zur Abberufung des Bayerischen Landtags«, mit dem Querdenken den Landtag absetzen möchte, wurde jüngst zugelassen. Hinter der Initiative steht unter anderem Karl Hilz. Der ehemalige Polizist und frühere stellvertretende Vorsitzende der Freien Wähler in München rief auch im Allgäu Querdenken-Publikum schon mehrfach zu »Widerstand« auf. Von Polizei und Militär forderte er einen Putsch, sprach von »Kriegsrecht« und »Hochverrat« im Bezug auf Politiker*innen.

Mehr zu diesem Thema:  Querdenken Ravensburg: Zwischen Rechtsrock und »Volkszorn«

Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.