Ruhestörung und Nazi-Parolen

Memmingen, 15. Juli 2021. Statt seine Ruhestörung durch laute Musik zu beenden, gibt ein 41-Jähriger laut Polizei  »ausländerfeindliche und verbotene Parolen« von sich.

Am Donnerstagabend ging bei der Polizeiinspektion Memmingen laut einer Pressemeldung der Behörde gegen 23:10 Uhr die Mitteilung über eine Ruhestörung ein. Zuvor hatte demnach ein 26-Jähriger seinen 41-jährigen Nachbarn vergeblich gebeten, die Musik leiser zu stellen, da er nicht schlafen konnte. Ein Gespräch mit dem 41-Jährigen sei jedoch nicht möglich gewesen, »viel mehr antwortete der 41-Jährige mit ausländerfeindlichen und verbotenen Parolen«, so die Polizei. Bis zum Eintreffen der Polizei habe sich der 41-Jährige dann zurückgezogen gehabt und seine Türe nicht geöffnet. Nun laufen Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.


(Titelbild: Auschwitz (CC BY-SA 2.0 flickr/lordferguson))


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.