Verfassungswidrige Zeichen an Uferpromenade geschmiert

Friedrichshafen, 11. Juni 2021. Die Polizei ertappt einen 35-Jährigen, der verfassungswidrige Zeichen an die Uferpromenade geschmiert haben soll.

Weil er im Verdacht steht, am Freitagmorgen die Uferpromenade mit mehreren verfassungswidrigen Zeichen beschmiert zu haben, ermittelt die Polizei gegen einen 35-jährigen Mann. Die Polizeibeamten waren laut einer Meldung an die Presse von einem Zeugen verständigt worden und trafen den Tatverdächtigen kurze Zeit später am Tatort an.

Sowohl auf der Freitreppe als auch an der Hafenmauer habe die Polizei etliche frische »Tags« festgestellt. Da bei der Durchsuchung des 35-Jährigen zahlreiche Sprayer-Utensilien zum Vorschein kamen, ermittle nun das Polizeirevier Friedrichshafen gegen ihn. Der Sachschaden könne bislang noch nicht beziffert werden. Den Zeugen, der die Tat beobachtet hat, bittet die Polizei, sich mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich, wie die Polizei auf Anfrage mitteilt, »um einen polizeibekannten und psychisch auffälligen syrischen Asylbewerber. Eine tatsächlich rechtsextremistische Motivation« erscheine daher »eher fraglich.«

Mehr zu diesem Thema:  Mann brüllt homofeindliche und antimuslimische Parolen von Moleturm

Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.