»Solidarisch gegen Hetze und Verschwörungsmythen«

Die Jusos Memmingen rufen dazu auf, sich solidarisch zu zeigen und am Montagabend anlässlich der zeitgleich stattfindenden Querdenken-Versammlung »gegen rechte Hetze und Verschwörungsmythen« zu demonstrieren.

Der Verfassungsschutz nimmt seit kurzem die Querdenken-Bewegung bundesweit ins Visier, schreiben die Jusos in einem Aufruf zur Gegendemo am Montag um 17:45 Uhr auf dem Marktplatz. Deshalb solle nun »allen klar sein, dass auch die montäglichen Demonstrationen in Memmingen nicht verharmlost werden sollten.« Wer diesen bereits zugehört habe, wisse, »dass es den Redner*innen nicht um die Freiheit und den Frieden, sondern um die Verbreitung von Verschwörungsmythen, Corona-Leugnung und immer öfter auch rechter Hetze geht.«

Mehr zu diesem Thema:  Querdenken zwischen NS-Relativierung und Umsturzphantasien

Hetze »nicht unkommentiert stehen lassen«

Das dürfe man nach Auffassung der Jusos in Memmingen »nicht unkommentiert stehen lassen.« Man müsse aufzeigen, dass Memmingen solidarisch sei und dass »hier kein Platz ist für Verschwörungsmythen, notorische Pandemieleugnung und Hetze!«. Interessierte sollen sich am Montag ab 17:45 vor dem Lotto-Laden Baumann auf dem Marktplatz einfinden, um ein Zeichen zu setzen. Jüngst wich Querdenken in Kempten vor dem seit Wochen beharrlichen Protest nach Memmingen aus.

Mehr zu diesem Thema:  Querdenken zieht sich vor Protest und Polizei zurück

Angesichts der noch immer hohen Infektionszahlen bitten die Jusos, Maske zu tragen, die Abstände einzuhalten und bei Symptomen Zuhause zu bleiben. Zur Verringerung des Risikos empfehlen sie zudem, vorab einen Schnelltest durchzuführen.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Ein Gedanke zu „»Solidarisch gegen Hetze und Verschwörungsmythen«“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.