Ein Propagandaflyer der "Falun Gong"-Sekte fanden Neugablonzer Bürger_innen in ihren Briefkästen.

Sekte macht Stimmung gegen China

Neugablonz, 20. April 2021. Eine Sekte macht Stimmung gegen die Kommunistische Partei Chinas und befeuert damit antiasiatischen Rassismus.

Neugablonzer Anwohner_innen fanden Flugblätter in ihren Briefkästen, die vorgeblich für eine Petition gegen die Kommunistische Partei Chinas (KPC) werben. Doch schon die Formulierungen der Inhalte deuten darauf hin, dass es um mehr als nur Kritik an der KPC geht. So heißt es im Flugblatt, die KPC sei der Teufel, Schuld an der Corona-Pandemie und ihre Ziele würden zur Vernichtung der Menschheit führen.

Bei dem Flugblatt handelt es sich um Propaganda der Sekte Falun Gong. Unweit von Neugablonz gibt es für deren Anhänger_innen eine Anlaufstelle. Anfänglich noch von der chinesischen Regierung begrüßt, werden ihre Anhänger_innen in China mittlerweile verfolgt und es kommt immer wieder zu Menschenrechtsverletzungen. Diese Verfolgung instrumentalisiert die Sekte auch, um Kritik zu entgehen.

Zunahme von antiasiatischem Rassismus

Seit Beginn der Corona-Pandemie nimmt der ohnehin schon vorhandene antiasiatische Rassismus in Deutschland zu. »Der Virus wurde in vielen Berichten rassifiziert, kulturalisiert und wurde asiatischen Körpern und asiatischen Menschen zugeschrieben und das hatte Auswirkungen darauf, wie diese im Alltag behandelt wurden«, erklärte Dr. des. Kimiko Suda gegenüber des ZDF.

Mit dem Verbreiten des Flugblatts nehmen die oft weißen Falun Gong-Anhänger_innen in Deutschland das Befeuern der Diskriminierung von asiatisch gelesenen Menschen in Kauf. Die aus der Propaganda für ihre Sekte entstehenden Konsequenzen erfahren nicht sie selbst.

Rücksichtsloser Propagandaapparat

Auch die als Verantwortliche des Flugblatts angeführten Personen sind nicht von antiasiatischem Rassismus betroffen. Eva-Marie Schiffer, nach eigenen Angaben »Kommunikationstrainerin und Coach im Bereich Persönlichkeits- und Personalentwicklung«, tritt auch als »Chinareferentin« auf. Dass sie ebenfalls als Pressekontakt des deutschen Falun Gong-Propagandabüros Falun Dafa Informationszentrum und als Kontaktperson des dazugehörigen Vereins für Anhänger_innen der Sekte auftritt, findet dort keine Erwähnung.
Die Schweizerin Simone Schlegel wird als Gesellschafterin der Epoch Times Schweiz GmbH geführt. Die praktizierende Falun Gong-Anhängerin Schlegel hat bereits mehrere Artikel für die Zeitung geschrieben. Die sekten-eigene Zeitung The Epoch Times ist es auch, auf die die Entstehung der Tuidang-Bewegung zurückzuführen ist, welche hinter der Petition gegen die KPC steht. Tuidang kann mit »aus der Partei austreten« übersetzt werden. Die Tuidang-Bewegung bezeichnet das Phänomen eines symbolischen Austritts aus der KPC, für den die Epoch Times eine Website mit enstprechendem Formular betreibt.

Neben der Epoch Times gründeten Falun Gong-Anhängerinnen ebenso einen Fernseh- und einen Radiosender. Währen die beiden Letzteren in Deutschland wenig Bekanntheit haben, erfreut sich die Epoch Times großer Beliebtheit vor allem bei AfD-Anhänger_innen. Der Grund dafür scheint deren reißerische Berichterstattung über Migration, AfD und Pegida zu sein. Dabei stehen hinter der Epoch Times nicht Überzeugungstäter_innen wie bei anderen rechten Medien. Es geht dem werbefinanzierten Blatt, wie es dem Bericht der Zeit zu entnehmen ist, schlichtweg um schwarze Zahlen.
Ob es nun Flugblätter sind, deren Inhalt zum Befeuern von antiasiatischem Rassismus geeignet ist, oder Artikel, mit denen Geld aus dem bedienen rechter Narrative gemacht wird. Es zeichnet sich das Bild eines rücksichtslosen Propagandaapparats.

Führerkult Falun Gong

Das rücksichtslose Agieren ist wenig verwunderlich, betrachtet man Falun Gong genauer. Der Begründer der Sekte, Li Hongzhi, beansprucht für sich eine absolute Wahrheit, nach der nur Falun Gong-Anhänger_innen gute Menschen sein könnten. Um ihn ist ein ausgeprägter Führerkult entstanden. »Li Hongzhi stellt sich außerhalb jeder Kritik, weil er beansprucht ein Buddha zu sein«, sagte Thomas Gandow vom Pfarramt für Sekten und Weltanschauungsfragen der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg, gegenüber der taz. Neben der Vorstellung ursächlich für die Probleme der Welt und insbesondere den Kommunismus seien Außeridrische in Menschengestalt, vertritt der Guru auch rassistische und homofeindliche Positionen.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

5 Gedanken zu „Sekte macht Stimmung gegen China“

  1. @Magdalena Zimmermann
    Was möchten Sie uns damit genau sagen? Können Sie die Punkte auf dem Flyer widerlegen oder bestätigen? Wie ist Ihre Meinung zu den Menschenrechtsverletzungen in China? Sind Sie pro Kommunismus? Ihre Gedanken würden mich sehr interessieren.

    1. Hallo Nina Wegmann
      Der Artikel soll darüber aufklären, was es mit dem Flugblatt und den damit in Verbindung stehenden Personen und Organisationen auf sich hat. Der Artikel geht auch inhaltlich auf die im Flugblatt aufgeführten Punkte ein. Beispielsweise, die zutreffende Information, dass Falun Gong Praktizierende von der Chinesischen Regierung verfolgt werden und es dabei zu Menschenrechtsverletzungen kommt. Dass Menschenrechtsverletzungen, nicht nur in China, zu verurteilen sind, versteht sich dabei von selbst.
      Auch darauf, dass im Flugblatt der KPC die Schuld an der Corona-Pandemie zugeschrieben wird, gehe ich im Artikel ein. Dabei wird berücksichtigt, dass es sich bei dem Flugblatt um Propagandamaterial der Falun Gong-Sekte handelt, die sowohl die Menschenrechtsverletzungen an ihren Anhänger_innen, als auch die Corona-Pandemie instrumentalisiert, um Kritik an sich zu delegitimieren. Dies tut sie ohne Rücksicht auf die dadurch entstehenden Konsequenzen. In diesem konkreten Fall, dass die Propaganda dazu geeignet ist, den ohnehin durch die Corona-Pandemie verstärkten antiasiatischen Rassismus zu befeuern. Dies wiegt besonders schwer, da die Personen, welche als Verantwortliche für das Flugblatt auftreten, selbst nicht von antiasiatischem Rassismus betroffen sind.

    2. @ Nina Wegmann

      muss man Zitat Nina Wegmann, „pro Kommunismus“ sein, um Falun Gong zu kritisieren?

      Ihr Kommentar liest sich wie Propaganda von Falun Gong.

  2. Die im folgenden Kommentar enthaltenen Links mit entsprechenden Passagen wurden entfernt, da wir hier keine Plattform für die Propaganda einer Sekte bieten wollen. (mz)

    Sehr geehrte Frau Zimmermann,
    Persönlich mit vietnamesischen Wurzeln und 1. Generation der vietnamesischen „Boat People“ empfinde ich Ihre Wortwahl antiasiatisch nicht zu treffend, damit kehren Sie alle Asiaten über einen Kamm oder nicht?
    Zutreffender wäre doch antikommunistisch bzw. antichinesisches Regime oder so ähnlich, denn selbst die Philippinen (hier als Beispiel verwendet) sehen selbst die KP China als Bedrohung an siehe Konflikt im Südasiatischen Meer.

    Selbst vor den eigenen Leuten macht die KP China nicht halt.
    Sippenhaft – Chinas Methode um kritische Stimmen zum Schweigen zu bringen.

    Gehört das alles unter dem Dach Rassismus, wenn ein Flugblatt die geschichtlichen üblen Taten eines Regimes auflistet, wie zum Bsp. Massaker auf dem Tiananmen. Ermöglichen Sie Ihren Lesern, doch selbst ein Urteil zu machen in dem Sie, dass Flugblatt doch lesen.

    Zu Ihrer unglücklichen Wortwahl Sekte und Kult: Wenn eine Gruppe einen Meister folgt und dessen Techniken und Philosophie ausübt, gilt es dann für Sie als Sekte? Wenn ja, müssten Yoga, alle Martial Arts ( Ving Tsun, Jeet Kune Do, Taekwondo) nach Ihrer Recherche auch Sekten sein oder nicht?

    Bitte überprüfen Sie Ihre Quellen erneut und recherchieren Sie nicht nur die allgemeinen Seiten und Quellen, denn diese sind bestimmt von der KP China verändert worden. Mediationsbewegung oder Qi-Gong Schule wäre da viel passender, meinen Sie nicht.

    Vielen Dank für das Durchlesen meines Kommentares und freue mich auf Ihre Rückmeldung und hoffe auch auf eine Abänderung der Worte antiasiatisch, Sekte und Kult in Ihrem Artikel.

    Freundliche Grüße

    Quincy D.

    1. Hallo Quincy D.

      Antiasiatischer Rassismus bezeichnet den Rassismus gegenüber asiatisch gelesenen Menschen. Der Artikel weist darauf hin, dass das Flugblatt inhaltlich dazu geeignet ist diesen zu befeuern. Demnach ist er treffend gewählt.
      Der Vergleich zwischen Falun Gong und Yoga oder Martial Arts ist unsinnig. Yoga und Martial Arts bezeichnen Praktiken, die auch losgelöst von spirituellen Elementen praktiziert werden können. Falun Gong hingegen ist eine abgeschlossene Ideologie, um deren Begründer Li Hongzhi sich ein Führerkult entwickelt hat. Falun Gong wird auch unabhängig von der chinesischen Regierung als Sekte, oft auch als »tendenziell sektiererisch« oder »sektenartig« bezeichnet. Mehr dazu können Sie dem im Artikel verlinkten Beitrag der taz entnehmen.(mz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.