»Keinen Millimeter für rechtes Gedankengut« in Immenstadt

Weil die Landtagsfraktion der AfD am Freitag unter dem Motto »Demokratie bewahren« in Immenstadt auf die Straße geht, protestieren die Grünen zeitgleich gegen die Partei, die »die Menschenwürde mit Füßen tritt«.

Für den morgigen Freitag plant die Landtagsfraktion der AfD mit ihrem »Bürgermobil« einen Besuch in Immenstadt. Dort könne man sich über die Arbeit der Fraktion informieren, heißt es auf Facebook. In der Versammlungsanzeige gibt Versammlungsleiterin Christina Wilhelm jedoch als Motto der Kundgebung »Demokratie bewahren« an. Was genau darunter zu verstehen ist, möchte die Neuburger Stadträtin auf telefonische Anfrage am Donnerstagmittag allerdings nicht offenbaren. »Dazu möchte ich mich nicht äußern, sagt auch der stellvertretende Schriftführer der Unterallgäuer AfD, Matthias Küchle, der am Freitag in Immenstadt als Redner auftreten soll.

AfD »gefährlich für unsere Demokratie«

»Für uns ist es schwer zu ertragen, dass eine Partei, die derartig unsere Demokratie, unsere Verfassung und die Menschenwürde mit Füßen tritt, mit diesem Motto Werbung macht!«, empört sich Christina Mader.  »Hier heißt es klar, keinen Millimeter für Rechtes Gedankengut«, so die Geschäftsführerin der Grünen im Oberallgäu, die ihrerseits am Freitag ab 11:30 eine Versammlung auf dem Marienplatz in Immenstadt planen.

Die AfD sei »gefährlich für unsere Demokratie«. Denn in Bayern dominieren Vertreter des sogenannten Flügels die AfD, so Mader.  Das zeigen laut Mader »die zahlreichen Rügen einzelner AfD-MdL wegen rassistischer, sexistischer oder diffamierender Äußerungen« sowie das demonstrative Verlassen des Plenarsaals während einer Rede der Vorsitzenden der israelitischen Kultusgemeinde zum Holocaust-Gedenktag im Januar 2019, an dem sich auch Christoph Maier als Vorsitzender der Unterallgäuer AfD beteiligte.

Mehr zu diesem Thema:  Christoph Maier: »Von der Maas bis an die Memel«

Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Ein Gedanke zu „»Keinen Millimeter für rechtes Gedankengut« in Immenstadt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.