Mahnmal zum Gedenken an die 29 in Auschwitz ermordeten Sinti aus Ravensburg. Die Insassen des sogenannten Zigeunerzwangslager in Ravensburg wurden im März 1943 in das neu eingerichtete »Zigeunerlager Auschwitz« deportiert; nur wenige überlebten.

Polizeistreife mit Hitlergruß empfangen

Ravensburg, 19. Februar 2021. Als die Polizei Ravensburg nach einer Gewalttat in den Ortsteil Weißenau ausrückt, empfängt sie der Tatverdächtige mit dem Hitlergruß.

Mit Konsequenzen muss ein 47 Jahre alter Mann rechnen, der Polizeibeamte in der Nacht zum Freitag mehrfach beschäftigte. Das berichtet die Polizei am Freitag in einer Mitteilung an die Presse. Die Polizisten waren demnach gegen 20 Uhr zur Wohnanschrift des Tatverdächtigen in den Ravensburger Ortsteil Weißenau gerufen worden, weil er eine 32-jährige Bekannte geschlagen hatte. Die Frau sei zu einem Nachbarn geflüchtet. Dort habe der 47-Jährige gegen das Fenster geschlagen und seine Bekannte beleidigt. Beim Eintreffen einer Polizeistreife gab der Mann laut Polizei rechtsradikale Parolen von sich und verwendete einen Nazi-Gruß. Dabei dürfte es sich um den Hitlergruß handeln. Worum es sich bei der Parole handelt, erläuterte ein Behördensprecher auf Anfrage nicht.

Da der Mann alkoholisiert war und starke Stimmungsschwankungen aufwies, hätten die Beamten weitere Straftaten nicht ausschließen können und nahmen den Tatverdächtigen in Gewahrsam. Bei den weiteren polizeilichen Maßnahmen soll der 47-Jährige die Polizeibeamten fortlaufend mit üblen Ausdrücken beleidigt haben. Er musste den Rest der Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen, so die Polizei, die nun unter anderem wegen Körperverletzung, Beleidigung und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.


Mahnmal zum Gedenken an die 29 in Auschwitz ermordeten Sinti aus Ravensburg. Die Insassen des sogenannten Zigeunerzwangslager in Ravensburg wurden im März 1943 in das neu eingerichtete »Zigeunerlager Auschwitz« deportiert; nur wenige überlebten.(Titelbild: Mahnmal zum Gedenken an die 29 in Auschwitz ermordeten Sinti aus Ravensburg. Die Insassen des sogenannten Zigeunerzwangslager in Ravensburg wurden im März 1943 in das neu eingerichtete »Zigeunerlager Auschwitz« deportiert; nur wenige überlebten.)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.