Im Ulmer Fort Oberer Kuhberg richteten die Nazis von November 1933 bis Juli 1935 ein KZ ein. (CC BY-SA 3.0 Speifensender)

Hakenkreuz und Parole an Bahnsteig geschmiert

Wullenstetten, 24. Februar 2020. »Asyl nein« und ein 20 Zentimeter großes Hakenkreuz schmieren Unbekannte am Bahnsteig des Bahnhofs Wullenstetten bei Senden.

Unbekannte schmierten am Bahnsteig des Bahnhofs Wullenstetten ein circa 20 x 20 cm großes Hakenkreuz mit einem Filzstift auf den Boden. Zudem hinterließen sie die Worte »Asyl nein«. Das wurde der Polizeistation Senden am Montag gemeldet, wie die Pressestelle des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West am Dienstag der Presse mitteilte.

Wann genau die Schmiererei aufgemalt wurde, kann die Polizei nicht sagen. Die Polizeistation Senden ermittelt nun und bittet um Zeugenhinweise.


(Titelbild: Im Fort Oberer Kuhberg richteten die Nazis von November 1933 bis Juli 1935 ein. (CC BY-SA 3.0 Speifensender; Quelle: Pressemeldungen der Polizei vom 25. Februar 2020)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.