»Arbeit macht frei« über dem Haupttor des deutschen KZ Auschwitz in der Nähe von Oświęcim in Polen.

Hitlergruß im Zug

Überlingen, 22. Februar 2020. Am Samstagabend zeigt ein 36 Jahre alter Mann aus dem Bodenseekreis in einer Regionalbahn zwischen Sipplingen und Überlingen mehrfach den Hitlergruß.

Der Mann sei gegen 17.30 Uhr im Zug zwischen Sipplingen und Überlingen unterwegs gewesen, so berichtete die Polizei, als er mehrfach den Hitlergruß zeigte. Außerdem soll er sich geweigert haben, dem Schaffner einen Fahrschein vorzulegen. Daraufhin wurde die Polizei verständigt. Diese meldete, dass gegen den Mann nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt wird.


(Titelbild CC BY-SA 3.0 Bibi595; Quelle: Pressemeldungen der Polizei vom 23. Februar 2020)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.