Symbolbild Sturmgewehr 44 CC by-sa 4.0 Claus Ableiter

Waffenhortende »Sondler« entpuppen sich als Neonazis

Verherrlichung des Dritten Reiches, antisemitische und rassistische Bilder – und scharfe Kriegswaffen: Erst auf unsere Nachfrage entpuppen sich »Sondengeher«, bei denen die Polizei ganze Arsenale von Waffen sicherstellte, als Neonazis.

Ein Teil der Gruppe von »Sondengehern«, bei denen die Polizei in der vergangenen Woche ganze Arsenale von Waffen aushob, versandte Bilder mit antisemitischem oder rassistischem Inhalt oder solche, die das Dritte Reich verherrlichen.

Nationalsozialistische Devotionalien

Bei den Bildern »handelt es sich um ›Memes‹, die in der rechtsmotivierten Szene bereits im Umlauf sind. Zu diesen Bildern habe es auch zustimmende Kommentare gegeben.« Das erklärte Polizeisprecher Holger Stabik am Donnerstag auf Anfrage von Allgäu ⇏ rechtsaußen. Die Einsatzkräfte fanden auch nationalsozialistische Devotionalien und Militaria wie Anstecknadeln und Orden, so Stabik.

Ins Visier der Ermittler geriet die WhatsApp-Gruppe von zehn Männern im Alter zwischen 18 und 41 Jahren durch die Anzeige eines ihrer Mitglieder. Der 29-Jährige hatte politisch rechtsgerichtete Nachrichten und Kommentare des Gruppenadministrators kritisiert, worauf ihn der der 32-Jährige Mann aus Vöhringen beleidigte und bedrohte.

Scharfe Maschinenpistole, Kurzwaffen, Wehrmachtskarabiner, Munition und Sprengstoff sichergestellt

Symbolbild Sturmgewehr 44 CC by-sa 4.0 Claus Ableiter
Symbolbild: Sturmgewehr 44manche Rechte vorbehalten von Claus Ableiter

Es folgten Razzien durch Spezialkräfte in neun Objekten in den Landkreisen Neu-Ulm, Biberach und Dillingen an der Donau. Dabei stellte die Polizei laut Pressemitteilung ganze Arsenale von Waffen sicher. Darunter: ein Weltkriegskarabiner, eine Leuchtpistole, eine Blindgänger-Handgranate, sowie mehrere hundert Patronen scharfer Munition. Zudem fanden die Beamten diverse nach dem Waffengesetz verbotene Gegenstände wie Schlagringe, Springmesser, Butterflymesser und einen Gewehrgranataufsatz.

Bei einem 25-jährigen Gruppenmitglied aus Altenstadt hatte die Polizei bereits bei einer Durchsuchung am 28. November 2019 neben einer Pistole »eine größere Menge explosivfähiger Chemikalien zum Herstellen von Schwarzpulver sowie eine vollautomatische scharfe Maschinenpistole, dazu noch mehrere scharfe Kurzwaffen und ein Wehrmachtskarabiner mit zu allen Waffen passender Munition sichergestellt«.

Ermittlungen auch wegen Nazi-Kennzeichen, Volksverhetzung, Gewaltdarstellung und Aufruf zu Straftaten

Nun wird gegen eine Vielzahl von Personen unter anderem wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und das Waffengesetz sowie des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Volksverhetzung, Gewaltdarstellung und der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten ermittelt.

Bei der im Frühjahr 2019 eingerichteten Gruppe handelt es sich nach Polizeiangaben vordergründig um eine Plattform für die Koordination zum gemeinsamen »Sondengehen«, wie die Polizei zunächst in ihrer Pressemitteilung am Mittwoch vergangener Woche mitteilte. »Sondengeher« suchen mit Hilfe von Metalldetektoren gezielt metallische Gegenstände im Boden. Ob abgesehen vom Administrator der »Sondler« auch bei weiteren Waffenfunden von einem rechten Hintergrund der Besitzer auszugehen ist, war den bisherigen polizeilichen Ausführungen nicht zu entnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.