Anhänger von Uniter Österreich postet ein Bild mit einer Glock 17 am Schießstand. In den Arm des Schützen mit den englischen Worten für »Ehre und Stolz« ein bei Neonazis beliebtes Motiv eintätowiert.

Rassistische Memes und Schießtrainings im Umfeld von Uniter am Bodensee

FPÖ, Ritterkreuzträger der Wehrmacht, Prepper, Waffen, Hitler und Odalrunen. Das gefällt neuen Mitgliedern des österreichischen Uniter-Netzwerks, das sich am Wochenende in Bregenz traf. Aus Deutschland indes wehrt sich Uniter gegen Berichterstattung.

»Hannibals Schattenarmee«: Seit die taz Ende vergangenen Jahres unter diesem Titel erstmals ihre umfangreiche Recherche zu einem rechten Untergrundnetzwerk innerhalb von Bundeswehr, Polizei, Sicherheitsbehörden- und Unternehmen veröffentlichte, geriet auch das Uniter Network unter Druck.

Seither ist Uniter e.V. bemüht, sich in der Öffentlichkeit harmlos darzustellen: »Unterstützung der Mitglieder in Fragen der beruflichen Bildung, Fortbildung und Kontaktvermittlung«, heißt es etwa auf der Homepage des Vereins. Offiziell will das Netzwerk weder eine Schattenarmee aufbauen, noch rechtsradikal sein. Von beidem distanziert sich Uniter vehement.

Uniter widerspricht bisheriger Berichterstattung

Uniter bewirbt den »1. SRT Bregenz« am 27. Juli 2019. (Screenshot)
Uniter bewirbt den »1. SRT Bregenz« am 27. Juli 2019. (Screenshot)

So erreichte die Redaktion von Allgäu ⇏ rechtsaußen kurz vor der geplanten Veröffentlichung dieses Artikels am späten Sonntagnachmittag ein Schreiben eines UNITER Presseteam: »Wir widersprechen Ihrer Darstellung des UNITER e.V.«, schreibt darin ein anonymer Autor und bittet »um eine sachliche Korrektur, bzw. die Entfernung« unseres Artikels über ein Uniter-Treffen am vorvergangenen Wochenende in Bregenz.

Die »sogenannte „Schattenarmee“« sei eine »Erfindung der taz« und habe »für deren zeitweilige Steigerung der Verkaufszahlen« sorgen sollen, so das UNITER Presseteam weiter. Bereits »vor Monaten« sei diese vermeintliche Erfindung eines »linksradikalen Blattes« »auf ca. zwei bis drei Personen zusammen« geschrumpft. Untermauert wird das nicht, stattdessen heißt es: »Selbst die taz spricht nicht mehr von ihrer eigenen Fehlinformation.« Tatsächlich veröffentlicht die Tageszeitung laufend neue Erkenntnisse zum Komplex und fasst diese bis dato in einem »Schwerpunkt Hannibals Schattenarmee« zusammen.

Neumitglied mit rechten Bezügen

FPÖ, Ritterkreuzträger der Wehrmacht, Prepper, Waffen, Hitler und Odalrunen. FPÖ fails sicherte, was einem neuen Anhänger von Uniter Österreich gefällt.
FPÖ, Ritterkreuzträger der Wehrmacht, Prepper, Waffen, Hitler und Odalrunen. FPÖ fails sicherte, was einem neuen Anhänger von Uniter Österreich gefällt.

So gefallen auch Samuel H. online etwa mit der FPÖ die österreichische Schwesterpartei der AfD, Ritterkreuzträger der Wehrmacht, Prepper, Waffenorganisationen, Hitlermemes und Odal-Runen. Das geht aus einem Tweet von FPÖ Fails hervor. Im Juli begrüßte Mario P. aus Vorarlberg Samuel H. als neues Mitglied bei Uniter Österreich.

Die von Mario P. administrierte Facebook-Gruppe des österreichischen Uniter-Netzwerkes wurde erst Ende Juni 2019 gegründet und zählt bereits jetzt 40 Mitglieder, ständig kommen neue hinzu. Sie rekrutieren sich aus Sanitätern, Angehörigen von Armeen, der Polizei und des Sicherheitsgewerbes. Wer sich durch die Onlineauftritte der Anhänger klickt, findet auch hier immer wieder Auffälligkeiten.

»Ehre und Stolz«

Etwa eine hohe Affinität zu Waffen. Hier wird eine Grundschulung an der Waffe »für komplette Neulinge oder Schützen mit überhaupt keiner Erfahrung« angeboten. Dort posiert ein Schütze mit einer in den Arm eintätowierten Aufschrift »Honor and Pride« und einer Glock 17 an einem Schießstand. Der Spruch »Ehre und Stolz« ist bekannt als beliebtes Motiv der Neonaziszene und diente hier als Name für eine Organisation, die im Verdacht stand, das verbotene Blood&Honour-Netzwerk weiterzuführen.

Die Glock 17 ist nicht nur die Dienstwaffe der österreichischen Bundespolizei und Justizwache. Sowohl Anders Breivik als auch David Sonboly nutzten für die Durchführung ihrer rassistisch motivierten Attentate eine Glock 17. Auch rechte und rassistische Memes teilen die Mitglieder des österreichischen Uniter-Ablegers immer wieder. Teilweise werden die bei rechten beliebten Sprüche wiedergegeben und mit Gewaltphantasien verbunden. Auch Kampfsport ist ein Thema.

Weiteres Treffen angekündigt

Schon Ende August will sich Uniter erneut in Bregenz treffen. Wieder dürfte Mario P. der Organisator sein. Der fiel Allgäu ⇏ rechtsaußen bereits im Rahmen der Recherchen zu einer Sicherheitsfirma am deutschen Ufer des Bodensees auf. Zumindest online stand ein Mitarbeiter einer Langenargener Sicherheitsfirma mit P. in Kontakt, die Mitarbeiter aus dem Umfeld verbotener und militanter Neonazi-Gruppierungen beschäftigt.

Ein Gedanke zu „Rassistische Memes und Schießtrainings im Umfeld von Uniter am Bodensee“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.