»Hinter dem Reich steckt der Rechtsextremismus«, schematische Darstellung reichsideologischer Fragmente, aus: Broschüre »Wir sind wieder da« der Amadeu Antonio Stiftung

Mit »Fantasiedokumenten« in Polizeikontrolle ausgewiesen

Senden, 28. Mai 2019. Die Polizei will einen 36-Jährigen kontrollieren, der sich reichsbürgertypisch mit falschen Dokumenten ausweist.

Während einer Kontrolle händigte ein 36-Jähriger Mann »den Polizisten zwei sogenannte ›Fantasiedokumente‹ aus«. Das berichtet die Polizei. Bei den Dokumenten handelte es sich demnach »um eine Art Identitätskarte und einen ›Führerschein‹, die beide nicht von den zuständigen Ämtern ausgestellt wurden.« Die Polizei hat die Dokumente sichergestellt und ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung gegen den Inhaber eingeleitet.

»Anhaltspunkte für eine Zugehörigkeit zur Reichsbürgerbewegung«

Bei der Kontrolle »wurden Anhaltspunkte für eine Zugehörigkeit zur Reichsbürgerbewegung festgestellt«, erklärt ein Polizeisprecher auf Anfrage. Weitere Informationen könnten aber derzeit aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht herausgegeben werden.

Die Beamten überprüften den Mann, als er sich unberechtigt auf einem Grundstück in der Daimlerstraße aufhielt. Warum er sich dort aufhielt, geht aus dem Polizeibericht nicht hervor.


(Quelle: Pressemeldungen der Polizei vom 29. Mai 2019)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.