»97 Namenlose des Lagers Aufkirch, Zweiglager von Dachau, haben hier eine menschenwürdige Ruhestätte gefunden. Sie arbeiteten im Winter 1944/45 in den Stollenbauten bei Überlingen, und starben an leiblicher und seelischer Not in einem nationalsozialistischen Zwangslager.« So lautet die Inschrift auf dem Gedenkstein des KZ-Friedhofs in der Nähe von Birnau.

Nazi-Parolen in Fußgängerzone

Markdorf, 21. April 2019. Zwei Männer und eine Frau pöbeln in der Fußgängerzone Passanten an und rufen Nazi-Parolen. Einer ist »hochgradig aggressiv«.

Zeugen meldeten am Sonntag gegen 19.45 Uhr drei betrunkene Personen, zwei Männer und eine Frau, die in der Kreuzgasse Fußgänger anpöbeln und Nazi-Parolen rufen würden. Das meldete das Polizeipräsidium Konstanz am Dienstag. »Konkret wurde ›Sieg Heil‹ gerufen«, so Polizeisprecherin Sandra Kratzer am  Freitag auf Anfrage.

Eine der Personen habe die Polizei kurze Zeit später an der Wohnadresse angetroffen. Der Mann habe sich »hochgradig aggressiv und zunächst unkooperativ gegenüber den Beamten« gezeigt. Schließlich hätten die Beamten dennoch  seine Personalien und die der beiden anderen Beteiligten aufnehmen können. Alle drei werden wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gemäß § 86a StGB angezeigt.


(Titelbild: »97 Namenlose des Lagers Aufkirch, Zweiglager von Dachau, haben hier eine menschenwürdige Ruhestätte gefunden. Sie arbeiteten im Winter 1944/45 in den Stollenbauten bei Überlingen, und starben an leiblicher und seelischer Not in einem nationalsozialistischen Zwangslager.« So lautet die Inschrift auf dem Gedenkstein des KZ-Friedhofs in der Nähe von Birnau.; Quelle: Pressemeldungen des Polizeipräsidiums Konstanz vom 23.04.2019)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.