9.9.2017: Demo »Keine Stimme für Rassismus« in Lindau (© S. Lipp)

»Die AfD hat in diesem Hause nichts mehr zu suchen«

Der Lindauer Gasthof Köchlin storniert einen Vortrag des von der Union zur AfD gewechselten Rainer Rothfuß. »Riegel vor, gibt’s nicht mehr«, sagt die Wirtin.

»Offenbar hat Rainer Rothfuß, der ehemalige CSU-Bürgermeisterkandidat aus Lindau, versucht im Gasthof Köchlin eine Wahlkampfveranstaltung der AfD durchzuführen ohne die Betreiber der Gaststätte über den Charakter der Veranstaltung zu informieren«, schrieb die Initiative Keine Stimme für Rassismus am Freitagmorgen auf Facebook. Die Initiative, die der AfD »rechte und rassistische Hetze« vorwirft, werde »dementsprechend heute Abend nicht bei einem Protest vor den Türen des Köchlins anzutreffen sein« und freue sich, dass es die AfD in Lindau »weiterhin schwer« habe.

Eine aktuelle Recherche von Allgäu ⇏ rechtsaußen zeigt, dass der ehemalige Universitätsprofessor Rainer Rothfuß in den letzten Jahren eine verschwörungsideologisch grundierte Rechtsdrift vollzogen hat.

AfD-Veranstaltung storniert

Was war geschehen? Erst am Donnerstag vermeldete die Lindauer Zeitung in einer Notiz, dass Rothfuß bei einer öffentlichen Veranstaltung »zum Thema Flüchtlinge« im Gasthaus Köchlin sprechen wolle. Erst als die Veranstaltung im Laufe des Tages auf Facebook zum Thema wurde, erreichte das Köchlin die Nachricht, dass Rainer Rothfuß inzwischen von der Union zur AfD übergelaufen ist. Noch am Abend reagierte die Wirtin mit einer Absage:

»Hallo Liebe Lindauer Mitbürger und Gäste des Köchlin. Wie ich gerade erfahren habe handelt es sich Morgen Abend bei dem Vortrag um eine AFD Veranstaltung, diese ist hiermit storniert, wie schon einmal.«

9.9.2017: Demo »Keine Stimme für Rassismus« in Lindau (© S. Lipp)
Die Initiative »Keine Stimme für Rassismus« wirft der AfD »rechte und rassistische Hetze« vor. Hier auf einer Demo kurz vor der Bundestagswahl am 9. September 2017 in Lindau. Diesmal blieb der Protest aus.

Reserviert für einen »Migrationsvortrag« hatte Rainer Rothfuß selbst – ohne zu erwähnen, dass es sich um eine AfD-Veranstaltung handelte, bestätigte die Wirtin des Lokals auf telefonische Anfrage. »Wenn die AfD nicht in der Lage ist, das unter ihrem eigenen Namen zu machen, dann machen wir das nicht«, erklärte Claudia Herwig, die die Buchung deshalb stornierte.

AfD bereits zuvor rausgeflogen: »Riegel vor, gibt’s nicht mehr«

»Genauso privat« habe die AfD bereits vor rund zwei Jahren »ein Nebenzimmer reserviert, einfach für eine gemütliche Runde«, sagte die Wirtin weiter. »Und dann haben wir festgestellt, dass da die AfD bei uns im Haus sitzt.« Erst durch Anrufe und von Gästen sei man dahingehend aufgeklärt worden, so Claudia Herwig. »Danach sind die aus dem Haus geflogen.«

Denn so geht das nicht, echauffiert sich Herwig. Schließlich buche jede andere Partei unter ihrem eigenen Namen und dann habe sie als Wirtin die Entscheidung: »nehme ich die oder nehme ich die nicht?« Wird ihr aber die Entscheidung abgenommen, sagt sie bestimmt: »Riegel vor, gibt’s nicht mehr, die AfD hat in diesem Hause nichts mehr zu suchen.«  Das Köchlin hätte die Partei »sich selber versaut.«

Ein Gedanke zu „»Die AfD hat in diesem Hause nichts mehr zu suchen«“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.